Institut für Urheber- und Medienrecht

Home » News  
   
Die Redaktion weist darauf hin, dass die Meldungen nicht die Meinung des Instituts wiedergeben. Alle Rechte, insbesondere Urheberrechte, vorbehalten.

22.03.2012; 15:39 Uhr
Sven Regener: »Musiker gelten heutzutage als ›uncool‹, wenn sie für das Urheberrecht eintreten«
Leidenschaftliches Statement zur aktuellen Situation der Musikbranche

Ein unvorhergesehen ausführliches und temperamentvolles Statement des Künstlers Sven Regener zum Urheberrecht sorgte heute in den Medien für Aufsehen. Der Buchautor (»Herr Lehmann«) und Songschreiber (»Element of Crime«) hielt in einem Interview in der Radiosendung »Zündfunk« des BR-Senders Bayern 2 ein laut Onlinemeldungen »leidenschaftliches Plädoyer für die Rechte der Künstler«. Auf die Frage nach einem Statement zum Thema Urheberrecht äußerte sich Regener zur aktuellen Urheberrechtsdiskussion und legte insbesondere seine Ansichten zu YouTube, GEMA und der Notwendigkeit von Plattenfirmen dar.

Regener kritisiert das Geschäftsmodell des Google-Tochterunternehmens YouTube, das sich weigere, seine Einnahmen mit den Künstlern zu teilen. Gleichzeitig verteidigt der Universal Music-Künstler die GEMA. »Ein Geschäftsmodell, dass darauf beruht, dass diejenigen, die den Inhalt liefern nichts bekommen, das ist kein Geschäftsmodell, das ist scheiße«, so die klare und deutliche Aussage zum aktuellen Streit zwischen YouTube und den Rechteinhabern. »Die GEMA - das sind wir Komponisten und Textdichter - sagt nun ›Nein‹, für dieses Geld kriegt ihr unseren Kram nicht. Wir sehen nicht ein, dass mit Werbung Milliardengeschäfte gemacht werden und wir davon nichts abkriegen«. Jeder, der jammere, dass ein Video bei YouTube gesperrt sei, solle sich gut überlegen, ob er sich wirklich zum Lobbyisten von einem milliardenschweren Konzern machen wolle. »Es wird so getan, als würden wir Kunst als exzentrisches Hobby machen. Eine Gesellschaft, die so mit ihren Künstlern umgeht, ist nichts wert.«

Solange YouTube die Künstler nicht für jeden Klick bezahle, sehe Regener nicht ein, seine Musik auf der Plattform zu veröffentlichen. Deshalb seien alle »Elemet of Crime«-Videos ausschließlich über die Homepage der Band zu sehen.

Dokumente:

[IUM/ct]

Permanenter Link zu dieser News Nr. 4560:

http://www.urheberrecht.org/news/4560/


Zurück zur Liste


Nach  

Bitte beachten Sie:
  • Als Förderer des Instituts erhalten Sie die aktuellen Nachrichten auch via Email-Newsletter. Bitte wenden Sie sich mit diesbezüglichen Fragen per Email an uns.
  • Die News können auch via RSS-Feed abgerufen werden.

 

Seitenanfang