Institut für Urheber- und Medienrecht

10.01.2016; 14:50 Uhr
US-Musiker verklagt Spotify auf 150 Millionen Dollar
Sammelklage mit »hunderttausenden« Betroffenen angekündigt

Wie Onlinemeldungen unter Berufung auf die in Los Angeles eingereichte Klageschrift berichten, fordert US-Musiker David Lowery wegen Verletzung von Urheberrechten 150 Millionen Dollar von dem Musik-Streamingdienst »Spotify«. Das schwedische Unternehmen habe sich zu Unrecht um diesen Betrag bereichert, indem es vier Songs seiner Bands weltweit ohne seine Genehmigung zur Verfügung gestellt habe. 

Lowery strebe ferner eine Sammelklage im Namen von »hunderttausenden« anderen Betroffenen an, so die Meldungen. 

Wie die »Welt Online« berichtet, erklärte »Spoitify«, dass »vor allem in den USA oft die notwenigen Daten für eine Feststellung der Rechteinhaber nicht vorhanden, falsch oder unvollständig« seien. Für solche Fälle sei eigens ein Fonds eingerichtet worden, um die Zahlungsforderungen begleichen zu können. »Spotify«-Sprecher Jonathan Price betonte laut »Welt Online«, die Firma werde mit den USA und der US-Musikindustrie zusammenarbeiten, um dieses Problem »ein für alle Mal« zu lösen.

Dokumente:

[IUM/ct]

Permanenter Link zu dieser News Nr. 5523:

http://www.urheberrecht.org/news/5523/


Zurück zur Liste


Hinweis

Die Redaktion weist darauf hin, dass die Meldungen nicht die Meinung des Instituts wiedergeben. Alle Rechte, insbesondere Urheberrechte, vorbehalten.