mobiles Menü Institut für Urheber- und Medienrecht
10.07.2016; 22:13 Uhr
UK: Britische Regierung will die Strafen für Copyright-Verstöße deutlich verschärfen
»Digital Economy Bill« sieht Haftstrafe von bis zu 10 Jahren vor

Nach einem Neuentwurf des »digital Economy Bill« der britischen Regierung sollen die Strafen für Urheberrechtsverletzungen im Netz deutlich verschärft werden. Statt bisher zwei Jahren sollen Copyright-Sünder in Zukunft mit einer Haftstrafe von bis zu 10 Jahren rechnen müssen, berichtet »winfuture«. 

Eines der wichtigsten Ziele des Neuentwurfs sei es laut der britischen Regierung, dass Verstöße gegen das Urheberrecht im Internet auf dieselbe rechtliche Beurteilungsbasis gestellt werden wie »physikalische Copyright-Verletzungen«.

Das Gesetz will Anbietern auch eine größere Verantwortung übertragen. Wer beispielsweise pornografische Inhalte über das Internet und Apps zugänglich macht, soll dazu verpflichtet werden, anhand von Kreditkarten oder Ausweisen eine Altersüberprüfung der Nutzer durchzuführen. Anderenfalls soll eine Geldstrafe von bis zu 300.000 Euro verhängt werden. 

Momentan durchläuft der Neuentwurf das parlamentarische Verfahren. Er soll 2017 in Kraft treten.

Dokumente:

[IUM/ct]

Permanenter Link zu dieser News Nr. 5676:

http://www.urheberrecht.org/news/5676/


Zurück zur Liste


Der kostenlose Service unserer Online-Redaktion.

Das IUM dokumentiert die politischen und rechtlichen Entwicklungen aus dem Bereich des Urheber- und Medienrechts und gibt einen tagesaktuellen Newsletter heraus. Dieser informiert über neue Gerichtsentscheidungen und laufende Gesetzgebungsverfahren und ist dabei dem Gebot strikter Neutralität verpflichtet. Fördermitglieder erhalten den Newsletter vorab per E-Mail. Sein Inhalt wird hier dokumentiert.

Hier können Sie sich für den IUM Newsletter anmelden!

Gerne schicken wir Ihnen auch alle aktuellen Informationen per Mail.