mobiles Menü Institut für Urheber- und Medienrecht
07.03.2018; 21:19 Uhr
Volksabstimmung: Schweizer für Beibehaltung der Rundfunkgebühren
»No Billag«-Initiative gescheitert

Mit klarem Ergebnis haben sich die Schweizer in einer Volksabstimmung am 4. März 2018 für die Beibehaltung der »Billag« genannten Rundfunkgebühren entschieden. Online-Berichten zufolge lehnten 71,6 Prozent die von der Initiative »No Billag« angestoßene Vorlage der Volksabstimmung ab. 

»No Billag« begründete ihre Forderung mit der Freiheit des Einzelnen und der Unternehmen gegen Zwangsgebühren. TV- und Radio-Konsumenten sollen demanch nur für das zahlen sollen, was sie auch tatsächlich nutzen. Die »No Billag«-Unterstützer plädierten dafür, dass die Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG) auf eine marktwirtschaftliche Finanzierung ihres Programms durch Abonnements und Werbung setzen solle (vgl. Meldung vom 10. Januar 2018). 

Die SRG kündigt indessen umfangreiche Einsparungen an. 

Dokumente:

[IUM/ct]

Permanenter Link zu dieser News Nr. 6022:

http://www.urheberrecht.org/news/6022/


Zurück zur Liste


Der kostenlose Service unserer Online-Redaktion.

Das IUM dokumentiert die politischen und rechtlichen Entwicklungen aus dem Bereich des Urheber- und Medienrechts und gibt einen tagesaktuellen Newsletter heraus. Dieser informiert über neue Gerichtsentscheidungen und laufende Gesetzgebungsverfahren und ist dabei dem Gebot strikter Neutralität verpflichtet. Fördermitglieder erhalten den Newsletter vorab per E-Mail. Sein Inhalt wird hier dokumentiert.“

Hier können Sie sich für den IUM Newsletter anmelden!

Gerne schicken wir Ihnen auch alle aktuellen Informationen per Mail.