mobiles Menü Institut für Urheber- und Medienrecht
25.05.2018; 09:29 Uhr
Produzentenallianz begrüßt EuG-Urteil zur »Netflix«-Klage gegen deutsche Filmförderung
»Stärkung des Prinzips der solidarischen Filmfinanzierung«

Der Videostreaming-Dienst »Netflix« ist mit seiner Klage vor dem Gericht der Europäischen Union gegen Einzahlungen in die deutsche Filmförderung gescheitert. Die Richter lehnten die Klage bereits als unzulässig ab (vgl. Meldung vom 16. Mai 2018).

Die Allianz Deutscher Produzenten - Film & Fernesehen e.V. (Produzentenallianz) sieht dadurch die europäische Filmkultur und den Wirtschaftsstandort Deutschland gestärkt. Alexander Thies, Vorsitzender der Produzentenallianz begrüßt die durch die Entscheidung des EuG erfolgte Stärkung des Prinzips der solidarischen Filmfinanzierung. Er betont, dass nach dem Filmförderungsgesetz (FFG) geförderte Filme wesentlich zu dem Erfolg und der zentralen Stellung großer im Ausland ansässiger Anbieter auf dem deutschen VoD-Markt beitragen. Deshalb sei es gerechtfertigt, auch internationalen VoD-Anbietern im Gegenzug an der Finanzierung der deutschen Filmförderung zu beteiligen, so Thies. Er appelliert neben »Netflix« auch an andere internationale Streaminganbieter, in dieser Sache Rechtsfrieden zu schaffen und von weiteren Klagen abzusehen.

Dokumente:

Institutionen:

[IUM/ct]

Permanenter Link zu dieser News Nr. 6060:

http://www.urheberrecht.org/news/6060/


Zurück zur Liste


Der kostenlose Service unserer Online-Redaktion.

Das IUM dokumentiert die politischen und rechtlichen Entwicklungen aus dem Bereich des Urheber- und Medienrechts und gibt einen tagesaktuellen Newsletter heraus. Dieser informiert über neue Gerichtsentscheidungen und laufende Gesetzgebungsverfahren und ist dabei dem Gebot strikter Neutralität verpflichtet. Fördermitglieder erhalten den Newsletter vorab per E-Mail. Sein Inhalt wird hier dokumentiert.“

Hier können Sie sich für den IUM Newsletter anmelden!

Gerne schicken wir Ihnen auch alle aktuellen Informationen per Mail.