mobiles Menü Institut für Urheber- und Medienrecht
12.06.2018; 21:40 Uhr
Telemedienauftrag: Mögliche Einigung zwischen Verlegern und Öffentlich-Rechtlichen
Digitalangebote sollen Schwerpunkt auf Audiovisuelles setzen

Wie Onlinemedien berichten, sollen sich ARD, ZDF und Deutschlandradio mit den Zeitungsverlegern auf ein neues Telemediengesetz geeinigt haben. Dies könnte das Ende des seit 2011 andauernden Streits um die Online-Angebote der Öffentlich-Rechlichen bedeuten (vgl. zuletzt Meldung vom 30. Januar 2018).

Die öffentlich-rechtlichen Anstalten sollen sich bereit erklärt haben, das Verbot der Presseähnlichkeit zu akzeptieren - mit der Konsequenz, dass die Sender künftig auf längere Texte óhne Sendungsbezug im Rahmen ihrer Online-Angebote verzichten. Ob dies bedeutet, dass die Websites und Apps komplett auf audiovisuelle Inhalte umgestellt werden, bleibt abzuwarten. Eine gemeinsame, paritätisch besetzte Schiedstelle soll künftige Streitigkeiten außergerichtlich klären.

Auf Anfrage von »Meedia« habe ein ARD-Sprecher lediglich betont, man wolle der anstehenden Ministerpräsidentenkonferenz zum Thema »Telemedienauftrag« nicht vorgreifen. BDZV und ZDF äußerten sich gar nicht.  

Dokumente:

[IUM/ct]

Permanenter Link zu dieser News Nr. 6069:

http://www.urheberrecht.org/news/6069/


Zurück zur Liste


Der kostenlose Service unserer Online-Redaktion.

Das IUM dokumentiert die politischen und rechtlichen Entwicklungen aus dem Bereich des Urheber- und Medienrechts und gibt einen tagesaktuellen Newsletter heraus. Dieser informiert über neue Gerichtsentscheidungen und laufende Gesetzgebungsverfahren und ist dabei dem Gebot strikter Neutralität verpflichtet. Fördermitglieder erhalten den Newsletter vorab per E-Mail. Sein Inhalt wird hier dokumentiert.“

Hier können Sie sich für den IUM Newsletter anmelden!

Gerne schicken wir Ihnen auch alle aktuellen Informationen per Mail.