mobiles Menü Institut für Urheber- und Medienrecht
26.04.2002; 15:21 Uhr
Verbraucherschutzministerium gegen Einschränkungen bei Privatkopie
"Musikindustrie versucht Verbraucher zu kriminalisieren" - Kennzeichnung kopiergeschützer CDs gefordert

Das Bundesverbraucherschutzministerium hat sich im Zusammenhang mit der geplanten Umsetzung der EU-Urheberrechtsrichtlinie in ungewohnt klarer Form gegen Einschränkungen des Rechts zur Privatkopie ausgesprochen. Staatssekretär Matthias Berninger (GRÜNE) erklärte am 25.4.2002 in einem Gespräch mit Telepolis, das Recht zur Privatkopie müsse auf jeden Fall erhalten bleiben und dürfe auch nicht durch das Verbot der Umgehung von technischer Schutzmaßnahmen "ausgehebelt" werden. Berninger warnte, entsprechende Regelungen würden Bürgerrechte weitreichend beeinträchtigen und wären eine "völlig einseitige Parteinahme" für die Verwertungswirtschaft. Der Musikindustrie warf der Staatssekretär vor, sie versuche in der aktuellen Debatte, altbekannte Gewohnheiten der Verbraucher zu kriminalisieren. Die Verbraucherverbände forderte der Grünen-Politiker auf, in Zukunft mehr Druck auf Gerätehersteller und Verwertungswirtschaft auszuüben, um die Rechte der Verbraucher wirksam vertreten zu können. Berninger sprach sich außerdem für eine klare Kennzeichnung kopiergeschützer CDs aus. Nur so könne der Verbraucher seine Macht an der Ladentheke ausüben. Mit Blick auf die Entwicklung in Großbritannien meinte das Kabinettsmitglied, auch in Deutschland könne ein Boykott die Musikindustrie "zur Einsicht bringen".

Dokumente:

Institutionen:

[IUM/jz]

Permanenter Link zu dieser News Nr. 652:

http://www.urheberrecht.org/news/652/


Zurück zur Liste


Der kostenlose Service unserer Online-Redaktion.

Das IUM dokumentiert die politischen und rechtlichen Entwicklungen aus dem Bereich des Urheber- und Medienrechts und gibt einen tagesaktuellen Newsletter heraus. Dieser informiert über neue Gerichtsentscheidungen und laufende Gesetzgebungsverfahren und ist dabei dem Gebot strikter Neutralität verpflichtet. Fördermitglieder erhalten den Newsletter vorab per E-Mail. Sein Inhalt wird hier dokumentiert.

Hier können Sie sich für den IUM Newsletter anmelden!

Gerne schicken wir Ihnen auch alle aktuellen Informationen per Mail.