mobiles Menü Institut für Urheber- und Medienrecht
11.01.2012; 11:38 Uhr
Chinesische Autoren verklagen Apple wegen illegalen Buchverkäufen
Download urheberrechtlich geschützter E-Books nicht verhindert

Medienberichten zufolge sieht sich Apple mit Klagen von insgesamt 9 chinesischen Schriftstellern konfrontiert, die dem Unternehmen vorwerfen, E-Books mutmaßlich illegal und ohne Genehmigung über den App Store verkauft zu haben. Das Unternehmen soll sich geweigert haben, den illegalen Download urheberrechtlich geschützter E-Books über den App-Store zu verhindern. Die von dem Schutzverband China Written Works Copyright Society (CWWCS) vertretenen Autoren verlangen mit den vor einem Gericht in Peking eingereichten Klagen für die verletzten Urheberrechte von 37 Werken einen Schadensersatz in Höhe von 1,88 Millionen Dollar, so die Online-Berichte. Begründet werden die Vorwürfe damit, dass Apple sich geweigert haben soll, den Forderungen des CWWCS nach Einhaltung chinesischer Gesetze und Überprüfung der Urheberrechte vor Zulassung von Büchern zum Verkauf über den App-Store nachzukommen. Apple habe von diesen illegalen Buchverkäufen direkt mitprofitiert. Der Konzern verdiene 30 % an den Einnahmen der Firmen, die die illegalen Downloads im App-Store anbieten, während die Verfasser einen potenziellen Schaden in Millionenhöhe erlitten. 

Umgekehrt will Apple notfalls rechtliche Schritte gegen eine chinesische Firma einleiten, die ab Februar 2012 eine detailgetreue Steve-Jobs-Figur auf dem Markt bringen will. Apple habe die chinesische Herstellerfirma In Icon zur Abgabe einer Unterlassungserklärung aufgefordert, berichtet die »taz«. Jedes Spielzeug, das Ähnlichkeit mit dem Apple-Logo habe oder Steve Jobs Namen oder Aussehen benutze, sei unzulässig. Das Unternehmen berufe sich hierbei auf den »California Celebrities Rights Act«, der das Persönlichkeitsrecht von Prominenten noch bis zu 70 Jahre nach dem Tod schütze. Der »California Celebrities Rights Act« besagt, dass Name, Abbild, Stimme und Unterschrift einer prominenten Person nicht ohne Genehmigung verwendet werden dürfen. In Icons bezweifelt hingegen, dass Steve Jobs ein Produkt sei und Apple auf ihn ein Copyright habe. 

Dokumente:

[IUM/ct]

Permanenter Link zu dieser News Nr. 4474:

http://www.urheberrecht.org/news/4474/


Zurück zur Liste


Der kostenlose Service unserer Online-Redaktion.

Das IUM dokumentiert die politischen und rechtlichen Entwicklungen aus dem Bereich des Urheber- und Medienrechts und gibt einen tagesaktuellen Newsletter heraus. Dieser informiert über neue Gerichtsentscheidungen und laufende Gesetzgebungsverfahren und ist dabei dem Gebot strikter Neutralität verpflichtet. Fördermitglieder erhalten den Newsletter vorab per E-Mail. Sein Inhalt wird hier dokumentiert.

Hier können Sie sich für den IUM Newsletter anmelden!

Gerne schicken wir Ihnen auch alle aktuellen Informationen per Mail.