mobiles Menü Institut für Urheber- und Medienrecht

Zu den Meldungen:


VG WORT kündigt Verfassungsbeschwerde an
Im Streit um die Geräteabgaben nach der bis Ende 2007 gültigen Rechtslage ist der Bundesgerichtshof seiner bisherigen Rechtssprechung gefolgt und hat mit Urteil vom 2. Oktober entschieden, dass für den betreffenden Zeitraum keine Vergütungspflicht ... [mehr]
 
Fünftgrößte amerikanische Bibliothek für »Google Book Search« gewonnen
Der Internetsuchmaschinenbetreiber Google plant einen Downloadservice für E-Books. Wie die »Sunday Times« am 21.1.2007 berichtet, soll diese Plattform in Zusammenarbeit mit Verlegern aufgebaut werden und das Angebot von Google Book Search ... [mehr]
 
Zur Sammlung und Archivierung insbesondere für wissenschaftliche und kulturelle Zwecke
Die Deutsche Bibliothek darf für bestimmte Verwendungszwecke auch kopiergeschützte Werke vervielfältigen. Entsprechend einigten sich laut einer gemeinsamen Pressemitteilung vom 18.1.2005 der Bundesverband der Phonographischen Wirtschaft ... [mehr]
 
Verwertungsgesellschaft muss bei Festlegung der Tarife »soziale Belange« berücksichtigen
Blindenbibliotheken müssen künftig Vervielfältigungsgebühren an die Verwertungsgesellschaft Wort (VG Wort) zahlen. Eine entsprechende Satzungsänderung hat die Organisation am 17.1.2004 in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung ... [mehr]
 
Verlag kann Konkurrenten nicht Vertrieb elektronischer Bücher untersagen
Der Verlag Random House ist im Streit mit dem Unternehmen RosettaBooks um Veröffentlichungsrechte an elektronischen Büchern ("E-Book") auch in zweiter Instanz vor Gericht unterlegen. Ein US-Berufungsgericht in New York entschied am 8.3.2002, ... [mehr]
 
Vorwürfe wegen angeblicher Verletzung des DMCA fallengelassen
Knapp fünf Monate nach seiner Verhaftung wegen angeblicher Verstöße gegen den Digital Millenium Copyright Act (DMCA) darf der russische Programmierer Dmitry Sklyarov endgültig die USA verlassen. Die US-Strafverfolgungsbehörden ... [mehr]
 
Umsatz erfüllt nicht Erwartungen - E-Books nur noch als Ergänzung gedruckter Bücher
Nach der US-amerikanischen Bertelsmann-Tochter Random House hat sich nun auch der Medienunternehmen AOL Time Warner weitgehend aus dem Geschäft mit elektronischen Büchern, den sogenannten "E-Books", zurückgezogen. Ein Firmensprecher teilte ... [mehr]
 
Mehr als 1000 Titel für Adobes "eBook Reader" erhältlich - Erstmals Bücher exklusiv im Netz
Das deutsche Tochterunternehmen des US-Internetbuchhändlers Amazon nimmt elektronische Bücher ("E-Books") ins Angebot. Unter der Internetadresse amazon.de sind ab sofort mehr als 1000 Titel als E-Books erhältlich, neben Romanen auch zahlreiche ... [mehr]
 
"E-Book-Markt nicht so stark wie erhofft"
Die Verlagsgruppe Random House gibt in den Vereinigten Staaten das E-Book-Geschäft ihres Tochterunternehmens AtRandom auf. Grund sind die nach wie vor sehr niedrigen Verkaufszahlen mit den elektronischen Büchern. "Der E-Book-Markt ist nicht ... [mehr]
 
MS Reader angeblich geknackt
Die Verleger von elektronischen Büchern ("E-Books") müssen auf der Suche nach einem sicheren Standard für den Vertrieb ihrer Produkte einen weiteren Rückschlag hinnehmen. Einem Programmierer in den Vereinigten Staaten ist es angeblich ... [mehr]
 

Der kostenlose Service unserer Online-Redaktion.

Das IUM dokumentiert die politischen und rechtlichen Entwicklungen aus dem Bereich des Urheber- und Medienrechts und gibt einen tagesaktuellen Newsletter heraus. Dieser informiert über neue Gerichtsentscheidungen und laufende Gesetzgebungsverfahren und ist dabei dem Gebot strikter Neutralität verpflichtet. Fördermitglieder erhalten den Newsletter vorab per E-Mail. Sein Inhalt wird hier dokumentiert.

Hier können Sie sich für den IUM Newsletter anmelden!

Gerne schicken wir Ihnen auch alle aktuellen Informationen per Mail.