mobiles Menü Institut für Urheber- und Medienrecht
10.10.2012; 14:55 Uhr
Neelie Kroes fordert leichteren Zugang zu legalen Filmangeboten im Internet
Das digitale Zeitalter solle als Gelegenheit und nicht als Bedrohung gesehen werden

Neelie Kroes, die für die Digitale Agenda zuständige EU-Kommissarin, hat sich am Dienstag auf einem Filmforum in Cannes für eine Erleichterung des Zugangs zu legalen digitalen Filmangeboten ausgesprochen. Sie forderte die Filmwirtschaft auf, die Digitalisierung als Chance zu begreifen. Das Beispiel der Musikindustrie habe gezeigt, dass man nicht zu lange warten dürfe, das Internet als Geschäftsmodell zu nutzen. Ansonsten werde die Auswahl für den Konsumenten eingeschränkt, was zu einer Begüngstigung der Internetpiraterie führen könne. Vielmehr sollte dem Konsumenten ein schnellerer, einfacherer Zugang zu Filmangeboten im Netz bereitet werden. In diesem Zusammenhang sprach sich Kroes für eine Vereinheitlichung der Regelungen auf EU-Ebene aus. Insbesondere im Bereich der Verwertungssperren verschiedener Verwertungsstufen müsse eine Verkürzung und Vereinheitlichung stattfinden. In vielen Ländern stünden dem die Regelungen der Filmförderungen entgegen. Auch seien die Sätze der Mehrwertsteuer für die Online- und Offline-Verwertung unterschiedlich hoch.

Gesetzesvorhaben kündigte die Niederländerin noch nicht an. Ihre Aussagen sollten zunächst als Anregungen für die Branche aufgenommen werden. Erst im September dieses Jahres hatte das EU-Parlament mit großer Mehrheit Vorschläge zur Verbesserung des Online-Vertriebs europäischer Filme verabschiedet (vgl. Meldung vom 13. September 2012). Ziel ist es, einen paneuropäischen Onlinemarkt im audiovisuellen Beriech zu schaffen, der transparenter und damit für den Nutzer attraktiver wird. Unter anderem fordern die Abgeordneten die stärkere Verwendung von Untertiteln sowie eine Vereinfachung der Vergabe grenzübergreifender Lizenzen. Geographische Einschränkungen wie z.B. das Blockieren von IP-Adressen sollten unionsweit aufgehoben werden. Auch die Verwertungsfenster sollten flexibler gestaltet werden.

Dokumente:

[IUM/kr]

Permanenter Link zu dieser News Nr. 4769:

http://www.urheberrecht.org/news/4769/


Zurück zur Liste


Der kostenlose Service unserer Online-Redaktion.

Das IUM dokumentiert die politischen und rechtlichen Entwicklungen aus dem Bereich des Urheber- und Medienrechts und gibt einen tagesaktuellen Newsletter heraus. Dieser informiert über neue Gerichtsentscheidungen und laufende Gesetzgebungsverfahren und ist dabei dem Gebot strikter Neutralität verpflichtet. Fördermitglieder erhalten den Newsletter vorab per E-Mail. Sein Inhalt wird hier dokumentiert.

Hier können Sie sich für den IUM Newsletter anmelden!

Gerne schicken wir Ihnen auch alle aktuellen Informationen per Mail.