mobiles Menü Institut für Urheber- und Medienrecht
03.07.2012; 11:46 Uhr
USA: TV-Sender klagen gegen von Satelliten-TV-Betreiber eingesetzten Werbeblocker
Beobachter erwarten mögliche Grundsatzentscheidung für Fernsehindustrie

Am Montag war der Prozessauftakt in der Auseinandersetzung zwischen den vier großen US-Sendestationen ABC, CBS, NBC und Fox einerseits und dem Satelliten-TV-Anbieter Dish Network andererseits über den von Dish eingesetzten Werbeblocker »AutoHop«. Dies meldet der Onlinedienst »Digitalfernsehen«. Die Sender wehren sich gerichtlich gegen die von Dish angebotene Funktion »AutoHop«, die bei Aufnahmen von Sendungen automatisch die Werbeeinblendungen der Sender überspringt. Hierdurch würden mögliche Urheberrechte der Sender verletzt sowie der finanzielle Grundstein der gesamten Fernsehindustrie in Gefahr gebracht, so die Sender. Sie fordern in einem Grundsatzurteil klarzustellen, inwieweit derartige Werbeblocker-Funktionen legal sind.

Die zuständige Richterin wird nun zunächst entscheiden, ob der Prozess vor einem New Yorker Gericht oder in Los Angeles fortgesetzt wird. Die Sender klagten zwar in Los Angeles. Dish selbst hatte aber bereits zuvor »präventiv« eine Feststellungsklage gegen die US-Sender eingereicht, um der offenbar erwarteten Reaktion einen Schritt voraus zu sein. 

Dokumente:

[IUM/ct]

Permanenter Link zu dieser News Nr. 4663:

http://www.urheberrecht.org/news/4663/


Zurück zur Liste


Der kostenlose Service unserer Online-Redaktion.

Das IUM dokumentiert die politischen und rechtlichen Entwicklungen aus dem Bereich des Urheber- und Medienrechts und gibt einen tagesaktuellen Newsletter heraus. Dieser informiert über neue Gerichtsentscheidungen und laufende Gesetzgebungsverfahren und ist dabei dem Gebot strikter Neutralität verpflichtet. Fördermitglieder erhalten den Newsletter vorab per E-Mail. Sein Inhalt wird hier dokumentiert.

Hier können Sie sich für den IUM Newsletter anmelden!

Gerne schicken wir Ihnen auch alle aktuellen Informationen per Mail.