mobiles Menü Institut für Urheber- und Medienrecht
25.03.2014; 10:22 Uhr
EU-Länder einigen sich auf Urheberrechtsausnahme für Blinde und Sehbehinderte
Erleichterter Zugang zu geschützten Werken

Wie »Heise Online« berichtet, wollen die EU-Länder sich dazu verpflichten, eine pauschale Urheberrechtsausnahme für Blinde und Sehbehinderte zu schaffen. Seit vielen Jahren wird unter dem Dach der World Intellectual Property Organization (WIPO) über eine Schrankenregelung für das Urheberrecht zugunsten Blinder und sehbehinderter Menschen verhandelt. 

Auf der WIPO-Vertragskonferenz in Marrakesch im Juni vergangenen Jahres ist es nach harten Verhandlungen zu einer Übereinkunft gekommen (vgl. Meldung vom 26. Juni 2013). Der aktuelle, noch nicht öffentlich zugängliche Vertragstext soll nun mit geringfügigen Änderungen akzeptiert worden sein.

Dokumente:

Institutionen:

[IUM/ct]

Permanenter Link zu dieser News Nr. 5165:

http://www.urheberrecht.org/news/5165/


Zurück zur Liste


Der kostenlose Service unserer Online-Redaktion.

Das IUM dokumentiert die politischen und rechtlichen Entwicklungen aus dem Bereich des Urheber- und Medienrechts und gibt einen tagesaktuellen Newsletter heraus. Dieser informiert über neue Gerichtsentscheidungen und laufende Gesetzgebungsverfahren und ist dabei dem Gebot strikter Neutralität verpflichtet. Fördermitglieder erhalten den Newsletter vorab per E-Mail. Sein Inhalt wird hier dokumentiert.

Hier können Sie sich für den IUM Newsletter anmelden!

Gerne schicken wir Ihnen auch alle aktuellen Informationen per Mail.