mobiles Menü Institut für Urheber- und Medienrecht
24.11.2003; 18:57 Uhr
Amazon darf keine Startgutscheine mehr ausgeben
LG Wiesbaden sieht Verstoß gegen Buchpreisbindung

Das Landgericht Wiesbaden entschied am 20.11.2003, dass die Startgutscheine von Amazon unzulässig sind.

Der Online-Buchhändler Amazon gewährte jedem neuen Kunden, der sich erstmals registrieren ließ, einen Gutschein im Wert von fünf Euro. Dieser Startgutschein konnte auch beim Kauf preisgebundener Bücher eingelöst werden. Der Preisbindungstreuhänder, Dieter Wallenfels, hatte gegen diese Praxis geklagt. Das Landgericht Wiesbaden folgte nicht der Auffassung von Amazon, der Gutschein stelle ein gültiges Zahlungsmittel dar und der Kunde bezahle den gebundenen Ladenpreis. Es verurteilte Amazon vielmehr dazu, die Vergabe der Startgutscheine zu unterlassen.

Institutionen:

[IUM/tc]

Permanenter Link zu dieser News Nr. 1578:

http://www.urheberrecht.org/news/1578/


Zurück zur Liste


Der kostenlose Service unserer Online-Redaktion.

Das IUM dokumentiert die politischen und rechtlichen Entwicklungen aus dem Bereich des Urheber- und Medienrechts und gibt einen tagesaktuellen Newsletter heraus. Dieser informiert über neue Gerichtsentscheidungen und laufende Gesetzgebungsverfahren und ist dabei dem Gebot strikter Neutralität verpflichtet. Fördermitglieder erhalten den Newsletter vorab per E-Mail. Sein Inhalt wird hier dokumentiert.

Hier können Sie sich für den IUM Newsletter anmelden!

Gerne schicken wir Ihnen auch alle aktuellen Informationen per Mail.