mobiles Menü Institut für Urheber- und Medienrecht

Zu den Meldungen:


»Must-carry«-Vorschriften sollen technologieneutral für alle Netze gelten
Eine grundlegende Neuausrichtung der Kabelregulierung mahnt der Verband Deutscher Kabelnetzbetreiber e.V. (ANGA) an. Angesichts der Digitalisierung stünden laut ANGA die Kabelnetzbetreiber in einer wachsenden Wettbewerbssituation mit anderen Übertragungswegen ... [mehr]
 
Keine Grundverschlüsselung öffentlich-rechtlicher Programme und freien Zugang zu neuen Übertragungswegen gewährleisten
Als Entwicklungshemmnis bezeichnete der MDR-Rundfunkrat die rundfunkstaatsvertragliche Begrenzung der Online-Aufwendungen von ARD und ZDF. In einer Stellungnahme forderte das Aufsichtsorgan eine Aufhebung der Regelung, da vor dem Hintergrund der sich ... [mehr]
 
DLM plädiert für »Must-free-Offer«-Regelung für reichweitenstarke Programme
Der europäische Satellitenbetreiber SES Astra, die Sendergruppe RTL und der deutschsprachige Ableger von MTV-Networks haben sich auf eine grundverschlüsselte Ausstrahlung der digitalen Programme der TV-Sender ab 2007 geeinigt. Einem Bericht ... [mehr]
 
ARD und ZDF aber eventuell unverschlüsselt bei IPTV der Deutschen Telekom
Die RTL-Sendergruppe will offenbar ihre Programme ab dem Jahr 2009 nur noch grundverschlüsselt über den digitalen terrestrischen Verbreitungsweg (DVB-T) ausstrahlen. Wie »Digitalfernsehen.de« in einer Meldung vom 25.7.2006 einen ... [mehr]
 
VPRT wirft öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten falsche Argumentation vor
Der Vorsitzende der ARD, Thomas Gruber, und ZDF-Intendant Markus Schächter gehen gegen die Verschlüsselungspläne des Satellitenbetreibers SES Astra weiterhin massiv vor. Als »Etikettenschwindel« bezeichneten sie in einem gemeinsamen ... [mehr]
 
Landesmedienanstalt will Verbraucherrechte bei Satellitenbgebühr gewahrt wissen
Der Medienrat der Landesmedienanstalt Saarland (LMS) nimmt eine mögliche Satelliten-Grundverschlüsselung weiterhin kritisch zur Kenntnis, sieht aber keine rechtliche Handhabe, die Verschlüsselungspläne für bisher frei empfangbares ... [mehr]
 
Pay-TV-Angebote sollen digitalen Umstieg beschleunigen
Die RTL Television GmbH will voraussichtlich bis zum Herbst 2006 drei neue digitale Spartenkanäle anbieten. Dies meldet die »Financial Times Deutschland« in ihrer Online-Ausgabe vom 15.5.2006. Damit will sich der Sender ein weiteres Standbein ... [mehr]
 
Fehlende Anschaffung eines Receivers bleibt unbeachtlich
Die Umstellung der terrestrischen Ausstrahlung von Fernsehprogrammen von analoger auf digitale Technik lässt eine Verpflichtung zur Zahlung von Rundfunkgebühren auch bei fehlender Anschaffung eines entsprechenden Digital-Receivers nicht entfallen. ... [mehr]
 
Digital Content Protection Act of 2006 erweitert Kompetenzen der FCC
Das US-Urheberrecht soll einen besseren Schutz digitaler Inhalte gewährleisten. Dies sieht die Gesetzesinitiative des republikanischen US-Senators Gordon Smith, der Digital Content Protection Act of 2006 (DCPA), vor. Kernpunkt des Entwurfs ist eine ... [mehr]
 
Wahrung der föderalen Hörfunkstruktur wird angemahnt
Angesichts der kommenden digitalen Ausgestaltung des Hörfunks warnt der Fachbereich Hörfunk des Verbandes Privater Rundfunk und Telekommunikation e. V. (VPRT) vor einer Benachteiligung von privaten Radioveranstaltern. Zur Stärkung der Gattung ... [mehr]
 

Der kostenlose Service unserer Online-Redaktion.

Das IUM dokumentiert die politischen und rechtlichen Entwicklungen aus dem Bereich des Urheber- und Medienrechts und gibt einen tagesaktuellen Newsletter heraus. Dieser informiert über neue Gerichtsentscheidungen und laufende Gesetzgebungsverfahren und ist dabei dem Gebot strikter Neutralität verpflichtet. Fördermitglieder erhalten den Newsletter vorab per E-Mail. Sein Inhalt wird hier dokumentiert.

Hier können Sie sich für den IUM Newsletter anmelden!

Gerne schicken wir Ihnen auch alle aktuellen Informationen per Mail.