mobiles Menü Institut für Urheber- und Medienrecht
15.10.2013; 13:58 Uhr
ZDF-Staatsvertrag: Verhandlungsbeginn vor dem BVerfG am 5. November
Zusammensetzung und Verfahren der Aufssichtsgremien auf dem Prüfstand

Am 5. November verhandelt das BVerfG über die Normenkontrollanträge, die die Bundesländer Rheinland-Pfalz und Hamburg gegen Regelungen des Staatsvertrages des ZDF eingereicht haben (vgl. Meldung vom 8. Juli 2011). Die Antragssteller vertreten der Pressemitteilung des BVerfG zufolge den Standpunkt, dass sich in den beiden internen Aufsichtgremien des ZDF, dem Fernsehrat und dem Verwaltungsrat, ein zu großer Anteil von Staatsvertretern und staatsnahen Personen befinde und dies gegen das in Art. 5 Abs. 1 Satz 2 GG gewährleistete Gebot der Staatsferne des Rundfunks verstoße.

Das ZDF und die Landesregierungen Bayerns, Hessens, des Saarlandes und Sachsens machen dementgegen geltend, »dass man die Staatsvertreter nicht schematisch zusammenrechnen dürfe«. Die föderale sowie parteipolitische Pluralität der Besetzung führe dazu, dass der Einfluss der Staatsvertreter vielen Brechungen unterliege. Aufgrund dieser Brechungen sowie der Tatsache, dass der Anteil der staatlichen Vertreter unter 50 % liege, sei eine einseitige Beeinflussung ausgeschlossen.

Dokumente:

Institutionen:

[IUM/ct]

Permanenter Link zu dieser News Nr. 5050:

http://www.urheberrecht.org/news/5050/


Zurück zur Liste


Der kostenlose Service unserer Online-Redaktion.

Das IUM dokumentiert die politischen und rechtlichen Entwicklungen aus dem Bereich des Urheber- und Medienrechts und gibt einen tagesaktuellen Newsletter heraus. Dieser informiert über neue Gerichtsentscheidungen und laufende Gesetzgebungsverfahren und ist dabei dem Gebot strikter Neutralität verpflichtet. Fördermitglieder erhalten den Newsletter vorab per E-Mail. Sein Inhalt wird hier dokumentiert.

Hier können Sie sich für den IUM Newsletter anmelden!

Gerne schicken wir Ihnen auch alle aktuellen Informationen per Mail.