mobiles Menü Institut für Urheber- und Medienrecht

Zu den Meldungen:


Online Dienst »Google Books« fällt unter »Fair Use«-Doktrin
In dem seit 2005 andauernden Rechtsstreit um Googles Digitalisierung von Büchern zum Zweck der Buchsuche (»Google Book Search«) konnte der Internetriese auch in der Berufungsinstanz einen Erfolg erringen. Wie die New York Times am 16. ... [mehr]
 
Google nun auch mit dem Vorwurf der Wettbewerbsverzerrung konfrontiert
Wie »Heise Online« berichtet, hat die US-Autorenvereinigung Authors Guild gegen das im vergangenen Jahr zugunsten des Internetriesen Google ergangene Urteil Berufung eingelegt. In der Berufungsbegründung stützen sich die ... [mehr]
 
Börsenverein: »Große Gefahr für kulturelle Vielfalt«
Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V. (Börsenverein) hält es laut eigener Stellungnahme zu der kürzlich ergangenen Abweisung der Klage der US-Autorenvereinigung gegen Google (vgl. Medung vom 15. November 2013) »für ... [mehr]
 
Autorenvereinigung kündigt Berufung an
Der Internetriese Google geht als Sieger aus dem 8 Jahre andauernden Prozess (vgl. Meldung vom 31. Juli 2012) gegen die US-Autorenvereinigung Authors Guild heraus. Ein US-Bezirksgericht erklärte nun den Online-Dienst »Google Books«, mit ... [mehr]
 
Die Einigung gilt nur zwischen den Parteien und bedarf keiner richterlichen Zustimmung
Einer Mitteilung des US-Verlegerverbands Association of American Publishers (AAP) zufolge haben sich fünf Verlage und Google im seit sieben Jahren währenden Rechtsstreit um Googles »Book Search« geeinigt. Eine richterliche ... [mehr]
 
Zunächst ist die Zulässigkeit der Sammelklage zu klären
US- Medienberichten zufolge hat das Bundesberufungsgericht des zweiten US-Bezirks am 17. September 2012 einem Antrag von Google auf Aussetzung des Verfahrens gegen die Authors Guild im Rechtsstreit um die Digitalisierung von Büchern für seine ... [mehr]
 
»Keine wirtschaftlichen Nachteile für die Rechteinhaber«
In dem seit sieben Jahren andauernden Rechtsstreit um Googles Digitalisierung von Büchern für seine Buchsuche (»Google Book Search«) vertritt Google die Ansicht, weder kurze Auszüge noch ein durchsuchbarer Katalog ... [mehr]
 
Verlage verhandeln separat ein neues Abkommen
Im März 2011 ist das »Google Book Settlement« gescheitert: die ungenehmigte Digitalisierung ganzer Werke führt in den Augen des New Yorker Bezirksgerichts zu einem signifikanten Wettbewerbsvorteil und geht damit zu weit (vgl. Meldung ... [mehr]
 
Richter beanstandet »Opt out«-Klausel und den Wettbewerbsvorteil Googles
Das New Yorker Bezirksgericht, vor dem über das »Google Book Settlement« verhandelt wurde, hat seine Zustimmung zum abgeänderten Vergleich (»Amended Settlement Agreement (ASA)«) abgelehnt. Das »ASA« ermögliche ... [mehr]
 
Ansprüche müssten sonst geltend gemacht werden, ohne dass Vergleichsabschluss feststeht
Die VG Wort hat sich im Verfahren zum »Google Book Settlement« erneut an Richter Denny Chin vom New Yorker District Court gewandt. Letztes Jahr übermittelte die Verwertungsgesellschaft ihren Amicus-Curiae-Schriftsatz im Vorfeld der Anhörung ... [mehr]
 

Der kostenlose Service unserer Online-Redaktion.

Das IUM dokumentiert die politischen und rechtlichen Entwicklungen aus dem Bereich des Urheber- und Medienrechts und gibt einen tagesaktuellen Newsletter heraus. Dieser informiert über neue Gerichtsentscheidungen und laufende Gesetzgebungsverfahren und ist dabei dem Gebot strikter Neutralität verpflichtet. Fördermitglieder erhalten den Newsletter vorab per E-Mail. Sein Inhalt wird hier dokumentiert.

Hier können Sie sich für den IUM Newsletter anmelden!

Gerne schicken wir Ihnen auch alle aktuellen Informationen per Mail.