mobiles Menü Institut für Urheber- und Medienrecht

Zu den Meldungen:


VPRT wirft öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten falsche Argumentation vor
Der Vorsitzende der ARD, Thomas Gruber, und ZDF-Intendant Markus Schächter gehen gegen die Verschlüsselungspläne des Satellitenbetreibers SES Astra weiterhin massiv vor. Als »Etikettenschwindel« bezeichneten sie in einem gemeinsamen ... [mehr]
 
Landesmedienanstalt will Verbraucherrechte bei Satellitenbgebühr gewahrt wissen
Der Medienrat der Landesmedienanstalt Saarland (LMS) nimmt eine mögliche Satelliten-Grundverschlüsselung weiterhin kritisch zur Kenntnis, sieht aber keine rechtliche Handhabe, die Verschlüsselungspläne für bisher frei empfangbares ... [mehr]
 
Pay-TV-Angebote sollen digitalen Umstieg beschleunigen
Die RTL Television GmbH will voraussichtlich bis zum Herbst 2006 drei neue digitale Spartenkanäle anbieten. Dies meldet die »Financial Times Deutschland« in ihrer Online-Ausgabe vom 15.5.2006. Damit will sich der Sender ein weiteres Standbein ... [mehr]
 
ANGA fordert Anpassung des Medienrechts zur Wahrung des Zugangs zu Inhalten
In Anbetracht der Verschlüsselungspläne des Satellitenbetreibers ASTRA für digitale Fernsehprogramme sieht sich der Verband Privater Kabelnetzbetreiber e.V. (ANGA) benachteiligt gegenüber dem terrestrischen Digitalempfang (DVB-T). ... [mehr]
 
Restriktionen bei Fernsehwerbung, wenn Verschlüsselungspläne beibehalten werden
Der Vorsitzende der Arbeitsgruppe Kultur und Medien der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Wolfgang Börnsen (Bönstrup) MdB, der zuständige Berichterstatter Reinhard Grindel MdB und die Verbraucherschutzbeauftragte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, ... [mehr]
 
VPRT bezeichnet Haltung der DLM als enttäuschend
Nach Ansicht der Direktorenkonferenz der Landemedienanstalten (DLM) darf die Digitalisierung der Übertragungswege nicht dazu führen, dass alle privaten Vollprogramme nur noch kostenpflichtig zu empfangen sind. »Auch die privaten Veranstalter ... [mehr]
 
Aber Zulässigkeit der Grundverschlüsselung digitaler Satellitenprogramme zweifelhaft
Das Bundeskartellamt hat keine Bedenken gegen die Einführung einer Gebühr für den Empfang von digitalem Satelliten-TV. Wie die »Frankfurter Allgemeine Zeitung« (FAZ) am 9.3.2006 berichtete ist die Erhebung einer Satellitengebühr ... [mehr]
 
Sorge um ungehinderten kostenfreien Zugang zu Informationen
Die Ankündigung des Satellitenbetreibers SES Astra (Astra), digitale Fernsehprogramme von privaten Rundfunkveranstaltern grundverschlüsselt zu senden und gegen eine monatliche Grundgebühr freizuschalten, löst Bedenken bei Vertretern ... [mehr]
 
»Neuer« Rundfunk stellt Regulierung vor Herausforderungen
Vor dem Hintergrund neuer Übertragungswege von Rundfunk und dem damit verbundenen Auftreten neuer Wettbewerber hält Norbert Schneider, Direktor der Landesanstalt für Medien NRW (LfM), eine Modernisierung des deutschen Medienrechts für ... [mehr]
 
Kunde soll einmalige Freischaltgebühr und monatliche Gebühr von bis zu 5 Euro zahlen
Digitales Satellitenfernsehen soll ab 2007 nicht mehr frei empfangbar sein. Wie die »Frankfurter Allgemeine Zeitung« am 1.3.2006 meldete, plant Europas größter Satellitenbetreiber SES Astra (Astra) eine Grundverschlüsselung ... [mehr]
 

Der kostenlose Service unserer Online-Redaktion.

Das IUM dokumentiert die politischen und rechtlichen Entwicklungen aus dem Bereich des Urheber- und Medienrechts und gibt einen tagesaktuellen Newsletter heraus. Dieser informiert über neue Gerichtsentscheidungen und laufende Gesetzgebungsverfahren und ist dabei dem Gebot strikter Neutralität verpflichtet. Fördermitglieder erhalten den Newsletter vorab per E-Mail. Sein Inhalt wird hier dokumentiert.

Hier können Sie sich für den IUM Newsletter anmelden!

Gerne schicken wir Ihnen auch alle aktuellen Informationen per Mail.