mobiles Menü Institut für Urheber- und Medienrecht
16.08.2007; 14:24 Uhr
Auch Staatsanwaltschaft Frankfurt stellt Ermittlungen gegen Journalisten ein
Berliner Staatsanwältin verteidigt laufende Ermittlungen

Nun droht auch für die Journalisten der »Frankfurter Rundschau« wegen ihrer Berichterstattung über den BND-Untersuchungsausschuss keine Strafverfolgung mehr. Wie »Newsroom« am 15.8.2007 meldete, hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main ihre Ermittlungen eingestellt. Bereits Ende vergangener Woche hatten deren Münchner Kollegen diesen Schritt getan (siehe Meldung vom 14.8.2007). Die entsprechenden Verfahren in Hamburg und Berlin laufen jedoch weiter, was die Vorsitzende des Vereins Berliner Staatsanwälte, Vera Junker, mit dem Hinweis verteidigte, die Staatsanwaltschaft sei zu Ermittlungen verpflichtet, wenn Journalisten Amtsgeheimnisse veröffentlichten. Im Übrigen bestehe auch kein rechtspolitisches Bedürfnis, solchen Journalisten Straffreiheit zuzugestehen, die zu einem Geheimnisverrat anstifteten oder dazu Hilfe leisteten. Auch werde dies nicht durch die Aufgabe der Medien gerechtfertigt, Missstände in Politik und Verwaltung aufzudecken. Daran ändere auch »die großangelegte Empörungskampagne» der Medien nichts, so Junker.

Dokumente:

[IUM/hl]

Permanenter Link zu dieser News Nr. 3111:

http://www.urheberrecht.org/news/3111/


Zurück zur Liste


Der kostenlose Service unserer Online-Redaktion.

Das IUM dokumentiert die politischen und rechtlichen Entwicklungen aus dem Bereich des Urheber- und Medienrechts und gibt einen tagesaktuellen Newsletter heraus. Dieser informiert über neue Gerichtsentscheidungen und laufende Gesetzgebungsverfahren und ist dabei dem Gebot strikter Neutralität verpflichtet. Fördermitglieder erhalten den Newsletter vorab per E-Mail. Sein Inhalt wird hier dokumentiert.

Hier können Sie sich für den IUM Newsletter anmelden!

Gerne schicken wir Ihnen auch alle aktuellen Informationen per Mail.