mobiles Menü Institut fŘr Urheber- und Medienrecht
24.11.2010; 11:15 Uhr
DuMont geht gegen Springer wegen Falschbehauptungen über seine wirtschaftliche Lage vor
Springer weist Vorwurf der geschäftsschädigenden Kampagne als absurd zurück

Wie die »Süddeutsche Zeitung« berichtete, geht das Verlagshaus »DuMont« nun juristisch gegen den »Springer Verlag« vor und will darüber hinaus auch den Presserat anrufen. Gefordert wird nach Angaben der von »epd-Medien« zitierten Unternehmenssprecherin eine »Unterlassungserklärung zu Falschbehauptungen über die wirtschaftliche Lage des Konzerns«. »Die Welt« schrieb mit Blick auf die von Konstantin Neven DuMont geforderte Auszahlung seines Anteils: »Die Mobilisierung des konstantinschen Anteils könnte in der gegenwärtigen Lage für das Verlagshaus zu einer ernsten Krise führen, für deren Bewältigung das Geld fehlt«. Der Aufsichtsrat des Kölner Verlages berief den Sohn von Alfred Neven DuMont Herausgeber des »Kölner Stadt-Anzeiger«, des »Express« und der »Mitteldeutschen Zeitung« ab.

Dokumente:

Institutionen:

[IUM/eg]

Permanenter Link zu dieser News Nr. 4105:

http://www.urheberrecht.org/news/4105/


Zurück zur Liste


Der kostenlose Service unserer Online-Redaktion.

Das IUM dokumentiert die politischen und rechtlichen Entwicklungen aus dem Bereich des Urheber- und Medienrechts und gibt einen tagesaktuellen Newsletter heraus. Dieser informiert ├╝ber neue Gerichtsentscheidungen und laufende Gesetzgebungsverfahren und ist dabei dem Gebot strikter Neutralit├Ąt verpflichtet. F├Ârdermitglieder erhalten den Newsletter vorab per E-Mail. Sein Inhalt wird hier dokumentiert.ÔÇť

Hier k├Ânnen Sie sich f├╝r den IUM Newsletter anmelden!

Gerne schicken wir Ihnen auch alle aktuellen Informationen per Mail.