mobiles Menü Institut für Urheber- und Medienrecht
28.04.2009; 16:04 Uhr
13. Rundfunkänderungsstaatsvertrag soll Produktplatzierungen im TV erlauben
Länder wollen Werbung im Rundfunk nach Maßgabe der EU-Fernsehrichtlinie liberalisieren

Product Placement, das nach der »Richtlinie über audiovisuelle Mediendienste« der EU-Kommission grundsätzlich zulässig ist, soll auch in Deutschland mit der Umsetzung der Richtlinie durch den 13. Rundfunkänderungsstaatsvertrag erlaubt werden. Wie die »Süddeutsche Zeitung« berichtet, planen die Bundesländer Regelungen für die legale Produktplatzierung im privaten Rundfunk vorzusehen, obwohl diese bei Erlass der Richtlinie von der Politik zunächst noch abgelehnt worden war (vgl. Meldung vom 5. Dezember 2007). Auch im öffentlich-rechtlichen Fernsehen könnten Product Placements künftig möglich sein. Die europäischen Vorgaben sehen dabei jedoch einen entsprechenden Hinweises z.B. in Form eines neutralen Logos zur Kenntlichmachung der Produktplatzierung vor.

Begrüßt wurden die Pläne der Politik unter anderem vom Verband Privater Rundfunk und Telemedien e.V. (VPRT), dessen Vorsitzender Jürgen Doetz stellvertretend für die privaten Fernsehveranstalter von der Liberalisierung von Product Placements als einer »aus der wirtschaftlichen Situation heraus notwendigen Ergänzung unseres Einnahmepotentials« spricht. Eine Ausweitung auf den Printbereich fürchtet hingegen der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV). Durch ähnliche Lockerungen im Zeitungsmarkt, die möglicherweise von werbetreibender Wirtschaft und Agenturen gefordert werden könnten, würde die redaktionelle Unabhängigkeit angezweifelt werden.

Dokumente:

Institutionen:

[IUM/bs]

Permanenter Link zu dieser News Nr. 3621:

http://www.urheberrecht.org/news/3621/


Zurück zur Liste


Der kostenlose Service unserer Online-Redaktion.

Das IUM dokumentiert die politischen und rechtlichen Entwicklungen aus dem Bereich des Urheber- und Medienrechts und gibt einen tagesaktuellen Newsletter heraus. Dieser informiert über neue Gerichtsentscheidungen und laufende Gesetzgebungsverfahren und ist dabei dem Gebot strikter Neutralität verpflichtet. Fördermitglieder erhalten den Newsletter vorab per E-Mail. Sein Inhalt wird hier dokumentiert.

Hier können Sie sich für den IUM Newsletter anmelden!

Gerne schicken wir Ihnen auch alle aktuellen Informationen per Mail.