mobiles Menü Institut für Urheber- und Medienrecht
10.12.2008; 15:52 Uhr
ZDF-Werbefernsehen: Werbung im öffentlich-rechtlichen Rundfunk senkt Gebühren um 1,40 EUR
Angebot von Fernsehwerbung sei auch wichtig für den Wettbewerb

In einem Interview gegenüber »digitalfernsehen.de äußerte sich der Leiter des ZDF-Werbefernsehens, Hans Joachim Strauch, zur Gründung eines gemeinsamen Werbe-Vermarktungsunternehmens zusammen mit der ARD-Werbung SALES & SERVICES GmbH (vgl. Meldung vom 11. November 2008) und betonte dabei mit Blick auf die Diskussion um Werbeverbote (vgl. Meldung vom 4. Dezember 2008) auch die Bedeutung von Werbung im öffentlich-rechtlichen Rundfunk.

Zum einen führten die von den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten erzielten Werbeeinnahmen zu einer Reduzierung der Rundfunkgebühren in Höhe von 1,40 EUR, die bei einem Werbeverbot wegfiele und eine Gebührenerhöhung zur Folge hätte; zum anderen hätten auch die Werbepartner ein großes Interesse am Werbeangebot von ARD und ZDF, da das auf dem Fernsehmarkt vorherrschende Duopol der privaten Senderketten ProSiebenSat.1 und RTL andernfalls keinen Wettbewerb zuließe, so Strauch

Dokumente:

Institutionen:

[IUM/bs]

Permanenter Link zu dieser News Nr. 3487:

http://www.urheberrecht.org/news/3487/


Zurück zur Liste


Der kostenlose Service unserer Online-Redaktion.

Das IUM dokumentiert die politischen und rechtlichen Entwicklungen aus dem Bereich des Urheber- und Medienrechts und gibt einen tagesaktuellen Newsletter heraus. Dieser informiert über neue Gerichtsentscheidungen und laufende Gesetzgebungsverfahren und ist dabei dem Gebot strikter Neutralität verpflichtet. Fördermitglieder erhalten den Newsletter vorab per E-Mail. Sein Inhalt wird hier dokumentiert.

Hier können Sie sich für den IUM Newsletter anmelden!

Gerne schicken wir Ihnen auch alle aktuellen Informationen per Mail.