mobiles Menü Institut für Urheber- und Medienrecht

Zu den Meldungen:


»Bonner General-Anzeiger« muss knapp 50.000 Euro nachzahlen
Der »Bonner General-Anzeiger« muss zwei freien Journalisten über mehrere Jahre zu wenig gezahltes Zeilenhonorar nachzahlen. Dies entschied das LG Köln (Az.: 28 O 695/11 und Az.: 28 O 1129/11; Veröffentlichung in ZUM bzw. ZUM-RD ... [mehr]
 
Die Parteien haben nun drei Monate Zeit, dem Schlichtungsspruch zuzustimmen
Mit einem Schlichterspruch nach § 36 Abs. 4 UrhG endet vorläufig das mehr als neun Jahre lange Ringen um angemessene Vergütungen für Bildbeiträge in Tageszeitungen. Der Vorsitzende der Schlichtungsstelle Fotohonorare, Rechtsanwalt ... [mehr]
 
Absatzbeteiligung von 10 Prozent des Nettoladenverkaufspreises bei Hardcovertiteln
Der Verband Deutscher Schriftsteller in ver.di und verschiedenen belletristische Verlage haben sich einer Pressemitteilung des Bundesjustizministeriums vom 9.6.2005 zufolge auf gemeinsame Regeln für die Vergütung der Autoren belletristischer ... [mehr]
 
"Kompetenz und Erfahrung einbringen" - Verband sieht Gefahren für junge Autoren
Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels (Börsenverein) will sich dem Abschluss gemeinsamer Vergütungsregeln nicht grundsätzlich verweigern. Das deutet Wulf von Lucius, Vorsitzender des Verlagsrechtsausschusses des Verbands, in der ... [mehr]
 

Der kostenlose Service unserer Online-Redaktion.

Das IUM dokumentiert die politischen und rechtlichen Entwicklungen aus dem Bereich des Urheber- und Medienrechts und gibt einen tagesaktuellen Newsletter heraus. Dieser informiert über neue Gerichtsentscheidungen und laufende Gesetzgebungsverfahren und ist dabei dem Gebot strikter Neutralität verpflichtet. Fördermitglieder erhalten den Newsletter vorab per E-Mail. Sein Inhalt wird hier dokumentiert.

Hier können Sie sich für den IUM Newsletter anmelden!

Gerne schicken wir Ihnen auch alle aktuellen Informationen per Mail.