mobiles Menü Institut für Urheber- und Medienrecht

Zu den Meldungen:


Neue Nutzungsform - zugleich Zweitnutzung der Werkvorträge, Ton- und Bildaufnahmen
Das Schweizerische Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) hat entschieden, dass die Urheberrechte im Rahmen von »Public Viewing« von Verwertungsgesellschaften wahrgenommen werden müssen (Urteil vom 21. Februar 2011, Az. B-2346/2009, Veröffentlichung ... [mehr]
 
Grund Ver- und Entschlüsselung bei Ausstrahlung - Hörfunk am schnellsten
Kunden des Bezahlfernsehsender Premiere World müssen auf die Tore bei der Fußball-WM drei Sekunden länger warten als Zuschauer bei ARD und ZDF. Das bestätigte ein Sprecher des Unternehmens am 25.6.2002 gegenüber der Deutschen ... [mehr]
 
Technische Lösung für Beschränkung des Signals gefunden
ARD und ZDF haben sich mit der Kirch-Gruppe über die umstrittene Ausstrahlung der Fußball-WM 2002 im digitalen Fernsehen geeinigt. Der ARD-Vorsitzende Fritz Pleitgen (WDR) und sein ZDF-Kollege Markus Schächter teilten am 15.4.2002 in Mainz ... [mehr]
 
"Hochattraktiv und zuschauerverträglich"
Die ARD wird im Rahmen der Berichterstattung über die Fußball-WM 2002 erstmals Werbung im geteilten Bildschirm ("split screen") und andere Sonderwerbeformen einsetzen. Das bestätigte am 2.4.2002 die ARD-Werbung Sales & Services (AS&S), ... [mehr]
 
BR-Intendant Gruber: "Nur in programmverträglicher Form"
ARD und ZDF wollen während der Berichterstattung von der Fußball-WM 2002 erstmals Werbung auch ins laufende Programm einblenden. Das meldet der Evangelische Pressedienst Medien (epd medien) am 19.1.2002 unter Berufung auf den Intendanten des ... [mehr]
 
Rundfunkanstalten legen Bericht vor - Ohne Sponsoring höhere Rundfunkgebühren
ARD und ZDF können sich schon heute den Kauf von Senderechten für internationale Sportereignisse nur durch Einnahmen aus Sponsoring leisten. Das ist nach einer Mitteilung des rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten Kurt Beck (SPD) ... [mehr]
 
SZ: Rundfunkanstalten haben im Rechtepoker um Fußball-WM "versagt"
Die Süddeutsche Zeitung (SZ) macht ARD und ZDF im Zusammenhang mit dem Kauf der Fernsehrechte für die Fußball-WM 2002 heftige Vorwürfe. Die Vereinbarung mit der Kirch-Gruppe sei "das wohl schlechteste Geschäft in der Geschichte ... [mehr]
 
Kirch kann 250 Mio. DM auch bei Nichtteilnahme Deutschlands verlangen
Die Fußball-WM 2002 könnte für ARD und ZDF ein teures Vergnügen werden. Nach einem Bericht der Leipziger Volkszeitung vom 11.10.2001 werden die 250 Millionen Mark für die Senderechte der WM auch dann fällig, wenn die deutsche ... [mehr]
 
ARD-Programmchef begründet Vorstoß mit hohen Kosten für Sportrechte
Die ARD würde bei Sportsendungen Werbung gerne auch nach 20 Uhr zeigen. Das sagte ARD-Programmchef Günter Struwe am 22.8.2001 in Düsseldorf gegenüber der Zeitschrift media & marketing. Er halte im Lauf der nächsten fünf ... [mehr]
 
Rund 250 Millionen für 25 Spiele der WM 2002 - nur Option für WM 2006
Die Fußball-Weltmeisterschaften 2002 und 2006 werden nun doch im öffentlich-rechtlichen Fernsehen übertragen. ARD und ZDF einigten sich am 9.5.2001 nach über einjährigen Verhandlungen mit der Münchner Kirch-Gruppe über ... [mehr]
 

Der kostenlose Service unserer Online-Redaktion.

Das IUM dokumentiert die politischen und rechtlichen Entwicklungen aus dem Bereich des Urheber- und Medienrechts und gibt einen tagesaktuellen Newsletter heraus. Dieser informiert über neue Gerichtsentscheidungen und laufende Gesetzgebungsverfahren und ist dabei dem Gebot strikter Neutralität verpflichtet. Fördermitglieder erhalten den Newsletter vorab per E-Mail. Sein Inhalt wird hier dokumentiert.

Hier können Sie sich für den IUM Newsletter anmelden!

Gerne schicken wir Ihnen auch alle aktuellen Informationen per Mail.