mobiles Menü Institut für Urheber- und Medienrecht

Zu den Meldungen:


Keine allgemeine Aussage zum zulässigen Umfang der Verwendung von Fremdmaterial
Im »Perlentaucher«-Fall hat der BGH letztes Jahr die Entscheidung mit der Maßgabe an das Berufungsgericht zurückverwiesen, dass dieses im Rahmen der freien Benutzung von Buchrezensionen den eigenschöpferischern Gehalt der »Abstracts« ... [mehr]
 
Ausschnitte geben eigenschöpferische Prägung wieder - »Perlentaucher« und »Paperboy« nicht anwendbar
Das LG München I hat am 3. Juni 2011 über die Zulässigkeit der Verwendung von Zeitungsartikelausschnitten in einem Pressedienst entschieden (Az. 21 O 8455/11, Veröffentlichung in ZUM folgt). Danach verletzt die Verwendung von auf maximal ... [mehr]
 
Nachspiel des von Copiepresse erstrittenen Urteils
Der Rechtsstreit der belgischen Verlegervereinigung Copiepresse gegen Google ging zwar im Mai 2011 positiv für Copiepresse aus. Ein Brüsseler Gericht hielt das Urteil von 2007, nachdem der Suchmaschinenbetreiber Artikel der Copiepresse-Mitglieder ... [mehr]
 
Google kann sich auf Pressefreiheit berufen
Das OLG Hamburg hat, wie »Heise Online« berichtet, am 26. Mai 2011 im Hauptsacheverfahren zur Haftung von Google wegen ehrverletzender Äußerungen in Snippets entschieden und seine Entscheidung im einstweiligen Rechtsschutz bestätigt ... [mehr]
 
Berufungsgericht muss im Rahmen der freien Benutzung nochmals prüfen, ob »Abstracts« eigenschöpferischen Gehalt aufweisen
Der BGH hat heute den »Perlentaucher«-Rechtsstreit an das OLG Frankfurt am Main zurückverwiesen (Az. I ZR 12/08 und I ZR 13/08, Veröffentlichung in ZUM oder ZUM-RD folgt). Geklagt hatten die »Süddeutsche Zeitung« ... [mehr]
 
»SZ« und »FAZ« wollen letztinstanzlich geklärt wissen, ob eine unfreie Bearbeitung vorliegt
Der Rechtsstreit um die komprimierte Wiedergabe von Buchrezensionen in Form von »abstracts« durch das Internet-Kulturmagazin »Perlentaucher.de« geht in die letze Instanz. Wie der Anbieter am 17.1.2008 mitteilte, haben die klagenden ... [mehr]
 
»Rezensionsnotizen« sind freie Benutzung von Originalrezensionen der FAZ und SZ
Die komprimierte Wiedergabe von Buchrezensionen in Form von »abstracts« kann unter bestimmten - und im Fall der Klage gegen »Perlentaucher.de« erfüllten - Voraussetzungen urheberrechtlich zulässig sein. Dies entschied ... [mehr]
 
FAZ und SZ wehren sich gegen »Ersetzung ihrer Originalrezensionen« durch Internetanbieter
Voraussichtlich am 13.11.2007 wird das Berufungsurteil des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main (OLG Frankfurt) ergehen, mit dem es über die Klage der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung« (FAZ) und der »Süddeutschen Zeitung« ... [mehr]
 
Zeitung und Internetanbieter sind mit einstweiligen Verfügungen gegeneinander erfolgreich
Die Auseinandersetzung zwischen der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung« (FAZ) und dem Internetangebot »Perlentaucher« weitet sich aus. Nachdem das Landgericht Frankfurt am Main (LG Frankfurt a. M.) am 23.11.2006 in erster Instanz ... [mehr]
 
Süddeutsche Zeitung und FAZ scheitern mit Klage gegen »Perlentaucher« vor LG Frankfurt a. M.
Die kommerzielle Weitergabe von Inhaltsmitteilungen von Zeitungskritiken (»abstracts«) an Dritte verstößt nicht gegen das Urheberrecht des Rechteinhabers des Ursprungstextes. Dies entschied das Landgericht Frankfurt am Main (LG ... [mehr]
 

Der kostenlose Service unserer Online-Redaktion.

Das IUM dokumentiert die politischen und rechtlichen Entwicklungen aus dem Bereich des Urheber- und Medienrechts und gibt einen tagesaktuellen Newsletter heraus. Dieser informiert über neue Gerichtsentscheidungen und laufende Gesetzgebungsverfahren und ist dabei dem Gebot strikter Neutralität verpflichtet. Fördermitglieder erhalten den Newsletter vorab per E-Mail. Sein Inhalt wird hier dokumentiert.

Hier können Sie sich für den IUM Newsletter anmelden!

Gerne schicken wir Ihnen auch alle aktuellen Informationen per Mail.