mobiles Menü Institut für Urheber- und Medienrecht
27.03.2018; 21:55 Uhr
OLG Dresden: »Jameda« haftet als unmittelbare Störer für beanstandete Äußerungen
Portal macht sich Nutzerbewertungen zu eigen

Das OLG Dresden hat mit Urteil vom 6. März 2018 entschieden, dass sich der Betreiber des Ärzte-Bewertungsportals »Jameda« die angegriffenen Aussagen eines Patienten dadurch zu eigen gemacht hat, dass er auf die Rüge des Betroffenen hin die Äußerung inhaltlich überprüft und auf sie Einfluss genommen hat, indem er selbstständig - insbesondere ohne Rücksprache mit dem Patienten - entschieden hat, einen Teil der ursprünglichen Bewertung zu streichen (Az.: 4 U 1403/17 - Veröffentlichung in ZUM bzw. ZUM-RD folgt).

»Jameda« habe sich hierduch die fehlerhaften Inhalte, die übrig geblieben waren, zu eigen gemacht und die Rolle eines neutralen Vermittlers verlassen. Mit der Mitteilung an den Betroffenen »bereits geprüft« und »strittige Tatsachenbehauptungen hierbei entfernt« habe »Jameda« eine eigene Einschätzung vorgenommen, mit der Folge, dass der Portal-Betreiber auch für die übrigen fehlerhaften Teile des Textes als unmittelbarer Störer hafte.

[IUM/ct]

Permanenter Link zu dieser News Nr. 6031:

http://www.urheberrecht.org/news/6031/


Zurück zur Liste


Der kostenlose Service unserer Online-Redaktion.

Das IUM dokumentiert die politischen und rechtlichen Entwicklungen aus dem Bereich des Urheber- und Medienrechts und gibt einen tagesaktuellen Newsletter heraus. Dieser informiert über neue Gerichtsentscheidungen und laufende Gesetzgebungsverfahren und ist dabei dem Gebot strikter Neutralität verpflichtet. Fördermitglieder erhalten den Newsletter vorab per E-Mail. Sein Inhalt wird hier dokumentiert.“

Hier können Sie sich für den IUM Newsletter anmelden!

Gerne schicken wir Ihnen auch alle aktuellen Informationen per Mail.