mobiles Menü Institut für Urheber- und Medienrecht
16.05.2018; 23:39 Uhr
Netflix scheitert mit Klage vor Gericht der Europäischen Union
Streaming-Plattform muss weiter in die deutsche Filmförderung einzahlen

Mit Urteil vom 16. Mai 2018 hat das Gericht der Europäischen Union die Klage des Streamingdienstes Netflix gegen Einzahlungen in die deutsche Filmförderung abgewiesen (Az.: T-818/16). Medienberichten zufolge wollte das Unternehmen erreichen, von Zahlungen an die deutsche Filmförderung (FFA) ausgenommen zu werden, da der Unternehmenshauptsitz sich nicht in Deutschland befindet. Die bestehende Regelung (§§ 152, 153 FFG) verstoße gegen den freien Dienstleistungsverkehr, die Niederlassungsfreiheit sowie die Beihilfe- und Steuerbestimmungen der EU. Die seit 2014 bestehende und 2016 von der EU-Kommission freigegebene Regelung beruhe auf einer falschen Auslegung der Richtlinie über audiovisuelle Mediendienste (RL 2010/13/EU).

Die Richter lehnten die direkt vor dem EU-Gericht erhobene Klage bereits als unzulässig ab und bestätigten damit indirekt, die Regelung, dass auch außerhalb der Landesgrenzen ansässige Anbieter von Videodiensten Abgaben leisten, wenn sie in Deutschland Umsätze mit ihrem Angebot generieren.  

Dokumente:

Institutionen:

[IUM/ct]

Permanenter Link zu dieser News Nr. 6056:

http://www.urheberrecht.org/news/6056/


Zurück zur Liste


Der kostenlose Service unserer Online-Redaktion.

Das IUM dokumentiert die politischen und rechtlichen Entwicklungen aus dem Bereich des Urheber- und Medienrechts und gibt einen tagesaktuellen Newsletter heraus. Dieser informiert über neue Gerichtsentscheidungen und laufende Gesetzgebungsverfahren und ist dabei dem Gebot strikter Neutralität verpflichtet. Fördermitglieder erhalten den Newsletter vorab per E-Mail. Sein Inhalt wird hier dokumentiert.“

Hier können Sie sich für den IUM Newsletter anmelden!

Gerne schicken wir Ihnen auch alle aktuellen Informationen per Mail.