mobiles Menü Institut für Urheber- und Medienrecht
31.01.2019; 19:53 Uhr
Japan will gegen »Manga-Piraterie« vorgehen
Unerlaubtes Herunterladen von digitalen Comic-Darstellungen

Medienberichten zufolge will ein Beratergremium der japanischen Kulturbehörde verschärft gegen das unerlaubte Herunterladen japanischer Comics und anderer digitaler Inhalte vorgehen. Derzeit sind in Japan lediglich illegale Downloads von Musik und Videos unter Strafe gestellt. Die Schäden durch die »Manga-Piraterie« gehen laut Schätzungen in die Milliarden.

Die Berater der Kulturbehörde empfehlen in ihrem aktuellen Bericht eine Haftstrafe von bis zu zwei Jahren oder eine Geldstrafe, berichtet die »FAZ«. 

Die japanische Regierung fürchtet laut »FAZ« um die Zukunft der Content-Industrie des Landes, »wenn Manga-Künstler und andere Kunstschaffende um die Einnahmen gebracht würden, die ihnen zustünden«. Daher hatte sie bereits im vergangenen Jahr beschlossen, Internetprovider zu veranlassen, freiwillig entsprechende Piraten-Websites zu sperren.

Dokumente:

[IUM/ct]

Permanenter Link zu dieser News Nr. 6159:

http://www.urheberrecht.org/news/6159/


Zurück zur Liste


Der kostenlose Service unserer Online-Redaktion.

Das IUM dokumentiert die politischen und rechtlichen Entwicklungen aus dem Bereich des Urheber- und Medienrechts und gibt einen tagesaktuellen Newsletter heraus. Dieser informiert über neue Gerichtsentscheidungen und laufende Gesetzgebungsverfahren und ist dabei dem Gebot strikter Neutralität verpflichtet. Fördermitglieder erhalten den Newsletter vorab per E-Mail. Sein Inhalt wird hier dokumentiert.“

Hier können Sie sich für den IUM Newsletter anmelden!

Gerne schicken wir Ihnen auch alle aktuellen Informationen per Mail.