mobiles Menü Institut für Urheber- und Medienrecht

Ankündigung

ONLINE-SYMPOSION des Instituts für Urheber- und Medienrecht (IUM)
Legal Tech im Urheber- und Medienrecht

Durchführung via Zoom

(Vorläufiges) Programm:

Begrüßung und Einführung

Prof. Dr. Michael Grünberger, LL.M. (NYU)

BLOCK 1: Wissenschaftliche Grundlagen

I. Der Rechtsdienstleistungsmarkt 2.0 - Disruption durch Legal Tech

Florian Skupin, Institut für Urheber- und Medienrecht e.V.

II. Legal Tech - eine zivilprozessuale Herausforderung

Prof. Dr. Dr. Alexander Morell, Universität Mannheim

BLOCK 2: Legal Tech in der Praxis

III. Legal Tech in der anwaltlichen Praxis

Björn Frommer, WALDORF FROMMER und Vorstand Legal Tech Verband Deutschland

IV. Per Klick zum Glück - Digitalisierung komplexer Produktionsdeals

Insa M. Janßen, LL.M. (UCLA), Legal OS

V. Copyright Enforcement durch nichtanwaltliche Dienstleister

Marcus Schmitt, COPYTRACK GmbH

VI. Embedding von Legal Tech in der eigenen Kanzlei

Charlotte Falk, SFS Legal Tech

BLOCK 3: Interdisziplinäre Reflexion der Veränderungen und Ausblick

VII. Legal Tech - Auswirkungen auf den Zugang zum Recht

Prof. Dr. Britta Rehder, Ruhr-Universität Bochum

VIII. Legal Tech auf der rechtspolitischen Agenda - was bleibt, was kommt?

Dr. Christina-Maria Leeb, HEUSSEN Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

 

 


Über die Veranstaltung:

Das Phänomen „Legal Tech“ in der Rechtsdurchsetzung ist eine der zentralen und unmittelbar anstehenden Herausforderungen der Digitalisierung. Das hat das Bayerische Staatsministerium der Justiz richtig erkannt und bietet mit der seit 2018 regelmäßig stattfindenden „Denkfabrik Legal Tech“ nicht nur eine Plattform zum interkollegialen Austausch, sondern begleitet das Phänomen „Legal Tech“ auch intensiv rechtspolitisch (vgl. die jüngsten Beschlüsse der 91. JuMiKo).
Neben dieser allgemeinen Diskussion findet gerade ein rechtsgebietspezifischer Diskurs statt, in dem die konkreten Herausforderungen von „Legal Tech“ in den einzelnen Rechtsgebieten thematisiert werden. Dabei geht es nicht nur um die wichtige begriffliche Klassifizierung des Phänomens, sondern um vielfältige wissenschaftliche wie anwenderbezogene Fragen. Diese möchten wir in unserer Veranstaltung mit einem bewussten Fokus auf das Urheber- und Medienrecht aufgreifen: Welche Leistungen dürfen rechtsdurchsetzende „Legal Techs“ im Urheber- und Medienrecht erbringen, die auf Grundlage einer Inkassozulassung nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz agieren? An welchen Stellen bietet sich in der juristischen Fallbearbeitung im Urheber- und Medienrecht der Einsatz von „Legal Tech“-Anwendungen an? Welche Auswirkungen haben die geplanten Reformen des BMJV (partielle Freigabe von Erfolgshonoraren für Rechtsanwälte, Implementierung von Transparenzanforderungen für Legal-Tech-Geschäftsmodelle) auf die zukünftige interprofessionelle Zusammenarbeit auf dem Rechtsdienstleistungsmarkt? Welche Auswirkungen hat – interdisziplinär aus einem rechtssoziologischem Blickwinkel gesehen – „Legal Tech“ auf den Zugang zum Recht? Mit unserer Veranstaltung wollen wir dazu beitragen, bestehende Rechtsunsicherheiten zu identifizieren und Lösungsvorschläge zu adressieren.

Wir laden Sie herzlich ein am 05.02.2021 online dabei zu sein!

Wenn Sie die Einladungen des Instituts erhalten möchten, können Sie sich gerne in unseren Verteiler eintragen.

 

 

Datum

05.02.2021

Zeit

14:00 Uhr bis ca. 18:00 Uhr

Ort

Literaturhaus München
Salvatorplatz 1
80333 München

Anmeldung

Eine Anmeldung ist erforderlich.

Die Veranstaltung ist kostenlos.