mobiles Menü Institut für Urheber- und Medienrecht
17.02.2005; 13:46 Uhr
Italienischer Musikpirat erhält Millionenstrafe
DJ muss 1,4 Millionen Euro Strafe zahlen

In Italien ist ein DJ von der Finanzbehörde in Rieti, bei Rom, zu 1,4 Mio. Euro Geldstrafe verurteilt worden. Einem Bericht der IFPI vom 16.2.2005 zufolge handelt es sich hierbei um die höchste bisher in Europa für Urheberrechtsverletzungen gegen eine Privatperson verhängte Sanktion. Die Anzeige erstattete die »Guardia di finanza«, nachdem bei einer Razzia in einem Nachtclub in Rieti auf dem Rechner des Betroffenen mehr als 2000 vermutlich illegal beschaffte MP3-Dateien und rund 500 Videoclips entdeckt worden waren. Nach Angaben der IFPI äußerte sich der Chef des italienischen Branchenverbandes FIMI, Enzo Mazza, erfreut über die verwaltungsrechtliche Sanktion. Der DJ habe durch die von ihm gespielte Musik Geld verdient, während diejenigen, die Zeit, Talent, harte Arbeit und Geld in den kreativen Prozess investiert haben, keinen einzigen Cent gesehen hätten. Mazza hofft auf die abschreckende Wirkung dieses Präzedenzfalls.

Dokumente:

Institutionen:

[IUM/kr]

Permanenter Link zu dieser News Nr. 2163:

http://www.urheberrecht.org/news/2163/


Zurück zur Liste


Der kostenlose Service unserer Online-Redaktion.

Das IUM dokumentiert die politischen und rechtlichen Entwicklungen aus dem Bereich des Urheber- und Medienrechts und gibt einen tagesaktuellen Newsletter heraus. Dieser informiert über neue Gerichtsentscheidungen und laufende Gesetzgebungsverfahren und ist dabei dem Gebot strikter Neutralität verpflichtet. Fördermitglieder erhalten den Newsletter vorab per E-Mail. Sein Inhalt wird hier dokumentiert.“

Hier können Sie sich für den IUM Newsletter anmelden!

Gerne schicken wir Ihnen auch alle aktuellen Informationen per Mail.