mobiles Menü Institut für Urheber- und Medienrecht
11.11.2005; 14:26 Uhr
USA: Verfolgung von Raubkopierern wird verschärft
Justizminister legt Intellectual Property Protection Act of 2005 vor

Der US-Justizminister Alberto Gonzales fordert eine Verschärfung der Verfolgung von Raubkopierern. Einer über »U.S. Newswire« verbreiteten Pressemitteilung des US-Justizministeriums vom 10.11.2005 zufolge hat er in Washington auf dem »Anti-Fälschungs- und Pirateriegipfel« der U.S. Chamber of Commerce einen Entwurf des so genannten »Intellectual Property Protection Act of 2005« vorgestellt. Danach ist jeder Diebstahl geistigen Eigentums, sofern ein kommerzielles Interesse gegeben ist oder der Täter einen finanziellen Gewinn macht, als Verbrechen qualifiziert. Von der Kriminalisierung sollen neben kommerziellen Raubkopien urheberrechtlicher Inhalte auch das Fälschen von Medikamenten oder Autoersatzteilen erfasst werden. Außerdem sollen die Ermittler künftig - insbesondere im Bereich der Telekommunikationsüberwachung - mehr Rechte erhalten. Die Schadensersatzansprüche der Industrie sollen ferner deutlich erhöht werden.

Der Entwurf basiert auf den Ergebnissen der vom ehemaligen Justizminister John Ashcroft im März 2004 eingesetzten Arbeitsgruppe Intellectual Property Task Force.

Dokumente:

Institutionen:

[IUM/kr]

Permanenter Link zu dieser News Nr. 2445:

http://www.urheberrecht.org/news/2445/


Zurück zur Liste


Der kostenlose Service unserer Online-Redaktion.

Das IUM dokumentiert die politischen und rechtlichen Entwicklungen aus dem Bereich des Urheber- und Medienrechts und gibt einen tagesaktuellen Newsletter heraus. Dieser informiert über neue Gerichtsentscheidungen und laufende Gesetzgebungsverfahren und ist dabei dem Gebot strikter Neutralität verpflichtet. Fördermitglieder erhalten den Newsletter vorab per E-Mail. Sein Inhalt wird hier dokumentiert.“

Hier können Sie sich für den IUM Newsletter anmelden!

Gerne schicken wir Ihnen auch alle aktuellen Informationen per Mail.