mobiles Menü Institut für Urheber- und Medienrecht
27.01.2016; 20:02 Uhr
Nordrhein-Westfalen: Landtag verabschiedet neues WDR-Gesetz
»Stärkung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und Vielfaltsicherung in NRW«

Der nordrhein-westfälische Landtag hat heute das neue WDR-Gesetz verabschiedet. Laut Landesmedienminister Franz-Josef Lersch-Mense ist der WDR als größte Landesrundfunkanstalt Deutschlands »mit einem der modernsten Mediengesetze nun zukunftssicher aufgestellt«. Leitmotive des neues Gesetzes seien Transparenz und Partizipation.

Wie aus der heutigen Pressemitteilung des nordrhein-westfälischen Landtags hervorgeht, definiert das Gesetz den Auftrag des WDR und gibt seine institutionelle Struktur vor. »Eine effiziente Medienaufsicht, starke Gremien und transparente Strukturen sind die beste Voraussetzung für einen erfolgreichen öffentlich-rechtlichen Rundfunk«, erklärt Lersch-Mense.

Der Verband privater Rundfunk und Telemedien e.V. (VPRT) begrüßt besonders die Regelung zur Begrenzung der WDR-Radiowerbung, die das Gesetz neben weiteren Punkten wie »Auftrag Telemedien«, »Binnenplurale Kontrolle«, »Staatsferne«, »Kooperationen« und »Tochtergesellschaften« vorsieht. Die schrittweise Werbereduzierung soll die Akzeptanz und das Profil des öffentlich-rechtlichen Rundfunks steigern und gleichzeitig die Medienvielfalt in NRW im privaten Bereich sichern. Klaus Schunk, Vorsitzender des Fachbereichs Radio und Audiodienste im VPRT erklärt: »Mit der heutigen Verabschiedung des WDR-Gesetzes hat die NRW-Regierungskoalition eine wichtige Weichenstellung für eine bessere Ausgewogenheit im dualen System vorgenommen, die auch für andere Bundesländer richtungsweisend ist.«

Dokumente:

Institutionen:

[IUM/ct]

Permanenter Link zu dieser News Nr. 5536:

http://www.urheberrecht.org/news/5536/


Zurück zur Liste


Der kostenlose Service unserer Online-Redaktion.

Das IUM dokumentiert die politischen und rechtlichen Entwicklungen aus dem Bereich des Urheber- und Medienrechts und gibt einen tagesaktuellen Newsletter heraus. Dieser informiert über neue Gerichtsentscheidungen und laufende Gesetzgebungsverfahren und ist dabei dem Gebot strikter Neutralität verpflichtet. Fördermitglieder erhalten den Newsletter vorab per E-Mail. Sein Inhalt wird hier dokumentiert.“

Hier können Sie sich für den IUM Newsletter anmelden!

Gerne schicken wir Ihnen auch alle aktuellen Informationen per Mail.