mobiles Menü Institut für Urheber- und Medienrecht
15.07.2019; 21:39 Uhr
Japan: Keine Urheberrechtsverletzung im Fall der Goldfischtelefonzellen
Künstler mit Klage gegen Händlervereinigung gescheitert

In einem in Japan zu entscheidenden Rechtsstreit verlangte der Künstler Nobuki Yamamoto von dem Kaufmannsverband aus Nara im Wege einer Schadensersatzklage rund 27.000 Euro wegen Urheberrechtsverletzung. Im Fall ging es um zwei im Jahr 2014 von der Beklagten in der Einkaufsstraße in Yamatokoriyama aufgestellten Telefonzellenaquarien. Der Kläger behauptete, die Idee stamme von einem seiner Kunstwerke aus dem Jahr 2000.

Das Gericht lehnte die Schadensersatzforderung ab. Die Telefonzellen ähnelten sich zwar in der Idee, in den Details jedoch nicht.

Der Kläger will das Urteil nicht ohne Weiteres akzeptieren. Er ist der Meinung, dass Yamatokoriyama seine Installation kopiert habe. Mit seiner Klage verfolgt er weiterhin das Ziel, dass »alle wissen, dass er das Urheberrecht für das Telefonzellenaquarium hat und sein Werk ein Original ist«. 

Dokumente:

[IUM/ct]

Permanenter Link zu dieser News Nr. 6238:

http://www.urheberrecht.org/news/6238/


Zurück zur Liste


Der kostenlose Service unserer Online-Redaktion.

Das IUM dokumentiert die politischen und rechtlichen Entwicklungen aus dem Bereich des Urheber- und Medienrechts und gibt einen tagesaktuellen Newsletter heraus. Dieser informiert über neue Gerichtsentscheidungen und laufende Gesetzgebungsverfahren und ist dabei dem Gebot strikter Neutralität verpflichtet. Fördermitglieder erhalten den Newsletter vorab per E-Mail. Sein Inhalt wird hier dokumentiert.

Hier können Sie sich für den IUM Newsletter anmelden!

Gerne schicken wir Ihnen auch alle aktuellen Informationen per Mail.