mobiles Menü Institut für Urheber- und Medienrecht
24.09.2019; 22:00 Uhr
Französisches Gericht bejaht Weiterverkauf von auf »Steam« erworbenen Spielen
Nutzungsbedingungen der Spiele-Plattform verstoßen gegen EU-Recht

Das Pariser Tribunal de Grand Instance hat Medienberichten zufolge kürzlich entschieden, dass die Onlineplattform »Steam« es ihren EU-Kunden in Zukunft ermöglichen muss, digital erworbene Spiele weiterverkaufen zu können. Nach Auffassung des Gerichts verstoßen die aktuellen Nutzungsbedingungen der Online-Plattform, wonach ein Weiterverkauf von Spielen nicht vorgesehen ist, gegen EU-Recht. 

Der Anbieter des Online-Dienstes Valve muss nun innerhalb von drei Monaten entsprechende Änderungen seiner Nutzungsbedingungen vornehmen. Anderenfalls droht dem Unternehmen sobald ein Bußgeld in Höhe von 3.000 Euro pro Tag bis zu sechs Monate. 

Bereits 2015 hatte die französische Verbraucherorganisation UFC-Que Choisir Klage gegen den Plattformbetreiber erhoben. Valve habe gegen das Urteil bereits Berufung eingereicht, so Onlinemeldungen.  

Laut einem Bericht bei »4players« stellt sich die Interactive Software Federation of Europe (ISFE) hinter Valve und betont in einer Stellungnahme, dass das Urteil im Widerspruch zum geltenden EU-Recht stehen würde. 

Dokumente:

[IUM/ct]

Permanenter Link zu dieser News Nr. 6260:

http://www.urheberrecht.org/news/6260/


Zurück zur Liste


Der kostenlose Service unserer Online-Redaktion.

Das IUM dokumentiert die politischen und rechtlichen Entwicklungen aus dem Bereich des Urheber- und Medienrechts und gibt einen tagesaktuellen Newsletter heraus. Dieser informiert über neue Gerichtsentscheidungen und laufende Gesetzgebungsverfahren und ist dabei dem Gebot strikter Neutralität verpflichtet. Fördermitglieder erhalten den Newsletter vorab per E-Mail. Sein Inhalt wird hier dokumentiert.

Hier können Sie sich für den IUM Newsletter anmelden!

Gerne schicken wir Ihnen auch alle aktuellen Informationen per Mail.