mobiles Menü Institut für Urheber- und Medienrecht
03.12.2019; 20:27 Uhr
Label verklagt Spotify auf eine Milliarde Dollar
Musik-Streamingdienst soll Millionen Streams nicht abgerechnet haben

Medienberichten zufolge werfen das Indie-Label Sosa Entertainment LLC und die Pro Music Rights LLC dem Musik-Streaming-Dienst Spotify vor, mehr als 550 Millionen Streams falsch abgerechnet und nicht bezahlt zu haben. Sie fordern eine Entschädigung in Höhe von einer Milliarde Dollar.

Wie »winfuture« berichtet, hat Spotify die Künstler des Labels im Mai 2017 entfernt, da der Verdacht bestand, dass die Anzahl der Wiedergaben manipuliert wurde. Die Kläger hingegen werfen dem schwedischen Unternehmen Willkür vor. Ein weiterer Vorwurf gegen Spotify lautet geschäftsschädigendes Verhalten. Das Vorgehen von Spotify habe zum Ende der Geschäftsbeziehung zur Indie-Label-Vertretung Merlin geführt, wodurch Sosa Entertainment Gewinne nach dem Spotify-Börsengang entgangen seien. 

Die Klage wurde im US-Bundesstaat Florida eingereicht. 

Dokumente:

[IUM/ct]

Permanenter Link zu dieser News Nr. 6283:

http://www.urheberrecht.org/news/6283/


Zurück zur Liste


Der kostenlose Service unserer Online-Redaktion.

Das IUM dokumentiert die politischen und rechtlichen Entwicklungen aus dem Bereich des Urheber- und Medienrechts und gibt einen tagesaktuellen Newsletter heraus. Dieser informiert über neue Gerichtsentscheidungen und laufende Gesetzgebungsverfahren und ist dabei dem Gebot strikter Neutralität verpflichtet. Fördermitglieder erhalten den Newsletter vorab per E-Mail. Sein Inhalt wird hier dokumentiert.

Hier können Sie sich für den IUM Newsletter anmelden!

Gerne schicken wir Ihnen auch alle aktuellen Informationen per Mail.