mobiles Menü Institut für Urheber- und Medienrecht

Zu den Meldungen:


Millionenklage vorerst verhindert
Medienberichten zufolge hat Apple die zweite Front im Streit über wettbewerbswidrige Preisabsprachen beim Verkauf von E-Books geschlossen. Im Wege eines Vergleichs habe der Konzern die im Januar diesen Jahres eingereichte Sammelklage von US-Staatsanwälten ... [mehr]
 
Apple kündigt bereits jetzt Berufung an
Im Streit um wettbewerbswidrige Preisabsprachen bei E-Books hat die zuständige US-Bezirksrichterin nun die Strafe gegen Apple festgesetzt, nachdem das Gericht im Juli zur Überzeugung kam, dass Apple illegalerweise Preise im amerikanischen ... [mehr]
 
Apple will gegen Entscheidung in Berufung gehen
Im Streit um wettbewerbswidrige Preisabsprachen bei E-Books kam ein New Yorker Gericht nun zur Überzeugung, dass Apple illegalerweise Preise im amerikanischen E-Book-Markt mit Verlagen abgesprochen hat. Das US-Justizministerium und ... [mehr]
 
Apple wehrt sich gegen außergerichtliche Einigungen
In dem Rechtsstreit um wettbewerbswidrige Preisabsprachen bei E-Books wirft Apple dem US-Justizministerium mittels am Mittwoch bei Gericht eingereichtem Memorandum »unfaires, ungesetzliches und beispielloses« (»fundamentally ... [mehr]
 
Kräfteringen zwischen Apple und den US-Wettbewerbshütern
Das US-Justizministerium und 16 US-Bundesstaaten haben Onlinemeldungen zufolge Klage gegen den iPad-Hersteller sowie zwei große Verlage eingereicht. Der Vorwurf lautet: Illegale Preisabsprache bei elektronischen Büchern. Die Verlage bestimmen ... [mehr]
 
Einstweilige Verfügungen gegen E-Book-Raubkopieverzeichnis
Eine internationale Allianz von Verlegern hat im Kampf gegen das E-Book-Raubkopieverzeichnis »library.nu« und den Sharehoster »ifile.it« insgesamt 17 einstweilige Verfügungen erwirkt. Alle vier mit dieser Thematik befassten ... [mehr]
 
Download urheberrechtlich geschützter E-Books nicht verhindert
Medienberichten zufolge sieht sich Apple mit Klagen von insgesamt 9 chinesischen Schriftstellern konfrontiert, die dem Unternehmen vorwerfen, E-Books mutmaßlich illegal und ohne Genehmigung über den App Store verkauft zu haben. Das Unternehmen ... [mehr]
 
Zunehmende Nachfrage nach E-Books lässt auch Anzahl illegaler Kopien steigen
Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels befürchtet, dass die Zahl der Raubkopien auch im Literaturbereich »drastisch zunehmen« werde. Durch die Markteinführung mobiler E-Book-Reader steige die Nachfrage nach elektronischen ... [mehr]
 
Text-to-Speech-Funktion im »Kindle 2« stellt nach Ansicht der Authors Guild eine Tonaufführung dar
Nachdem der Online-Buchhändler Amazon erst am 9. Januar 2009 das Nachfolgemodell seines eBook-Readers »Kindle« offziell vorgestellt hatte, kritisierte die amerikanische Schriftstellervereinigung Authors Guild die in der neuen Gerätegeneration ... [mehr]
 
Nationalbibliothek soll Webseiten sammeln, die von öffentlichem Interesse sind
Nach Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt ist die »Verordnung über die Pflichtablieferung vom Medienwerken an die Deutsche Nationalbibliothek« (PflAV) am 23. Oktober 2008 in Kraft getreten. Ähnlich der Abgabepflicht für ... [mehr]
 

Der kostenlose Service unserer Online-Redaktion.

Das IUM dokumentiert die politischen und rechtlichen Entwicklungen aus dem Bereich des Urheber- und Medienrechts und gibt einen tagesaktuellen Newsletter heraus. Dieser informiert über neue Gerichtsentscheidungen und laufende Gesetzgebungsverfahren und ist dabei dem Gebot strikter Neutralität verpflichtet. Fördermitglieder erhalten den Newsletter vorab per E-Mail. Sein Inhalt wird hier dokumentiert.

Hier können Sie sich für den IUM Newsletter anmelden!

Gerne schicken wir Ihnen auch alle aktuellen Informationen per Mail.