mobiles Menü Institut für Urheber- und Medienrecht

Zu den Meldungen:


EU-Kommission gibt kritische Studie nicht zur Veröffentlichung frei
Der Vorschlag der EU-Kommission für ein europäisches Leistungsschutzrecht für Presseverleger gerät weiter unter Beschuss. Medienberichten zufolge hält die EU-Kommission eine von ihr in Auftrag gegebene kritische ... [mehr]
 
Nutzung von Musikkatalogen mit mehreren Millionen aktuellen Titeln
Medienberichten zufolge haben sowohl Universal Music als auch Sony/ATV Music einen Lizenzvertrag mit Facebook geschlossen. Bereits Ende vergangenen Jahres wurde über derartige Verhandlungen spekuliert (vgl. Meldung vom 7. Dezember 2017). Im Rahmen ... [mehr]
 
21.12.2017; 21:20 Uhr
Weihnachtspause der Medienrecht-News
Neue Meldungen aus dem Bereich des Urheber- und Medienrechts wieder ab dem 8. Januar 2018
Die »Medienrecht-News« verabschieden sich in die Weihnachtspause. Die Redaktion wünscht Ihnen ein frohes Fest und ein gesundes neues Jahr! Ab dem 8. Januar 2018 sind wir wieder für Sie da und berichten über aktuelle Rechtsprechung ... [mehr]
 
Urteil des OLG Köln rechtskräftig
In dem Verfahren um die »Tagesschau-App« hat der BGH mit Entscheidung vom 14. Dezember 2017 den Antrag des NDR (vgl. Meldung vom 26. Oktober 2016) auf Zulassung der Revision nicht zugelassen (Az.: I ZR 216/16 - Veröffentlichung ... [mehr]
 
Bundesrat spricht sich für Erhalt der territorialen Rechteverwertung aus
Nachdem der Rechtsausschuss des EU-Parlaments (JURI) seinen Standpunkt am 21. November 2017 festgelegt hat (vgl. Meldung vom 21. November 2017) und dieser in einer Abstimmung im Plenum am 12. Dezember 2017 bestätigt wurde (vgl. Meldung vom 12. Dezember ... [mehr]
 
Nachrichtenagenturen solidarisieren sich mit Verlagen
Bei der Reform des Urheberrechts sind sich die EU-Mitgliedstaaten uneinig, ob und in welcher Form ein europaweites Leistungsschutzrecht für Presseverleger eingeführt werden soll. Dies geht aus einem aktuellen Bericht der estnischen EU-Ratspräsidentschaft ... [mehr]
 
Zwischenbericht geht von deutlichem Überschuss der Anstalten zum Ende 2020 aus
Wie »Medienkorrespondenz« berichtet, kommt die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) zu dem Schluss, »dass ARD, ZDF und das Deutschlandradio in der laufenden Rundfunkbeitragsperiode mit weniger Geld ... [mehr]
 
EU-Mitgliedstaaten müssen sich auf Verhandlungsposition im Trilog einigen
Das Plenum des EU-Parlaments hat am 12. Dezember 2017 das vom Rechtsausschuss »JURI« im November erarbeitete Verhandlungsmandat (vgl. Meldung vom 21. November 2017) zur sogenannten SatCab-Verordnung mit 344 zu 265 Stimmen und 36 Enthaltungen ... [mehr]
 
Verhandlungstermin im Februar 2018
Der ehemalige Bundespräsident, Christian Wulff, wehrt sich gegen die Bildberichterstattung in Zeitschriften des Bauer Verlags. Am 13. Mai 2015 wurde in der Illustrierten »People« unter der Überschrift »Liebes-Comeback« ... [mehr]
 
Netzaktivitäten von ARD und ZDF bedrohen Zeitschriftenbranche
Im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur äußert sich der neue Präsident des Verbands Deutscher Zeitungsverleger (VDZ), Rudolf Thiemann, kritisch zu Online-Angeboten der öffentlich-rechtlichen Sender. Er spricht sich deutlich ... [mehr]
 

Der kostenlose Service unserer Online-Redaktion.

Das IUM dokumentiert die politischen und rechtlichen Entwicklungen aus dem Bereich des Urheber- und Medienrechts und gibt einen tagesaktuellen Newsletter heraus. Dieser informiert über neue Gerichtsentscheidungen und laufende Gesetzgebungsverfahren und ist dabei dem Gebot strikter Neutralität verpflichtet. Fördermitglieder erhalten den Newsletter vorab per E-Mail. Sein Inhalt wird hier dokumentiert.“

Hier können Sie sich für den IUM Newsletter anmelden!

Gerne schicken wir Ihnen auch alle aktuellen Informationen per Mail.