mobiles Menü Institut für Urheber- und Medienrecht

Zu den Meldungen:


Rhetorische Frage ist keine »echte« Frage, gegen die Gegendarstellung nicht verlangt werden kann
Die Titelseitenmeldung auf einer Wochenzeitschrift  »X.Y. - Sterbedrama um seinen besten Freund - Hätte er ihn damals retten können?« beinhaltet für den durchschnittlichen Leser eine eigenständige Tatsachenbehauptung, ... [mehr]
 
Reduzierte Darstellung der Presserzeugnisse bei Suchergebnissen hat zu deutlich geringerer Nutzung von Online-Diensten geführt
Um nicht aufgrund des Leistungsschutzrechts für Presseverlage zu Zahlungen verpflichtet zu werden, hatte der Internetkonzern Google von Verlagen eine Einverständniserklärung zur Nutzung von Textausschnitten und Vorschaubildern gefordert. ... [mehr]
 
Polnische Gerichte hätten an Regisseur und Historiker keine höheren Anforderungen stellen sollen als an Journalisten
Herr Grzegorz Michal Braun, polnischer Staatsangehöriger, ist Filmregisseur, Historiker und Urheber von Presseartikeln über aktuelle Themen.  In einer Radiodebatte über Lustration im April 2007 bezeichnete Herr Braun einen bekannten ... [mehr]
 
Wahrnehmung der Rechte der Presseverleger und der Autoren unter einem Dach
Wie die VG Wort mit heutiger Pressemitteilung bekannt gab, will sie in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung Ende November 2013 über eine zukünftige Wahrnehmung des am 1. August in Kraft getretenen Leistungsschutzrechts des Presseverlegers ... [mehr]
 
Berichterstattung über Carolines Tochter in »Freizeit Revue« zulässig
Der BGH billigt mit dem erst gestern veröffentlichten Urteil vom 28. Mai 2013 die Berichterstattung in der »Freizeit Revue« über einen Eiskunstlauf-Wettbewerb, an dem auch Alexandra, die Tochter von Caroline Prinzessin von Hannover ... [mehr]
 
Auch fünf Jahre nach Erscheinen dürfen die Bilder weiter gezeigt werden
Das Oberlandesgericht München hat die Berufung der ehemaligen Fürther Landrätin Gabriele Pauli im Rechtsstreit um die Veröffentlichung von Fotos der Politikerin in aufreizenden Posen und mit Latex-Handschuhen abgewiesen. Wie schon ... [mehr]
 
Neue Regelungen dürfen die berechtigten Interessen der Kreativen nicht verletzen
Der Deutsche Journalisten Verband (DJV) hat am gestrigen Dienstag auf seinem Verbandstag in Kassel mit großer Mehrheit Eckpunkte für eine Reform des Urheberrechts beschlossen. Laut einer Pressemitteilung des DJV heißt es in der Resolution, ... [mehr]
 
Französisches Gericht verbietet die weitere Verbreitung von Oben-ohne-Fotos
Medienberichten zufolge hat heute Mittag ein Gericht im französischen Nanterre die weitere Verbreitung der von einem Paparazzo geschossenen Oben-ohne-Fotos der Herzogin von Cambridge in Frankreich verboten. Wie die »Süddeutsche Zeitung« ... [mehr]
 

Der kostenlose Service unserer Online-Redaktion.

Das IUM dokumentiert die politischen und rechtlichen Entwicklungen aus dem Bereich des Urheber- und Medienrechts und gibt einen tagesaktuellen Newsletter heraus. Dieser informiert über neue Gerichtsentscheidungen und laufende Gesetzgebungsverfahren und ist dabei dem Gebot strikter Neutralität verpflichtet. Fördermitglieder erhalten den Newsletter vorab per E-Mail. Sein Inhalt wird hier dokumentiert.

Hier können Sie sich für den IUM Newsletter anmelden!

Gerne schicken wir Ihnen auch alle aktuellen Informationen per Mail.