mobiles Menü Institut für Urheber- und Medienrecht

Zu den Meldungen:


Die Frage ist schon, ob bereits die Nutzung einer kleinen Tonsequenz zum Verbot solcher Songs führen dürfe, inklusive Schadensersatzforderungen.
Wie die »Süddeutsche Zeitung« am 25. November 2015 mitteilt, hat sich der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) am selben Tag in einer mündlichen Verhandlung mit dem Tonträger-Sampling beschäftigt. Im ... [mehr]
 
Die Gewährung eines Test-Zugangs stellt auch ohne Quellcode eine öffentliche Zugänglichmachung des Computerprogramms dar
Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main (OLG Frankfurt) hat sich in einem Urteil vom 27. Januar 2015  (Az. 11 U 94/13 - Veröffentlichung in der ZUM bzw. ZUM-RD folgt) mit verschiedenen Fragen zum urheberrechtlichen Schutz eines Computerprogramms ... [mehr]
 
»nicht-autorisierte Bearbeitung des Stückes von Bertolt Brecht«
Die aktuelle Inszenierung des Brecht-Stücks »Baal« am Münchner Residenztheater verstößt gegen das Urheberrecht. Dieser Ansicht ist der Suhrkamp Verlag, der am 30. Januar 2015 einen Antrag auf einstweilige Verfügung ... [mehr]
 
Übernahme von Idee und Thema ist nicht ausreichend
Werden von einer Fotocollage lediglich die Idee und das Thema bei der Erstellung einer neuen Fotocollage übernommen, so verletzt dies nicht ein möglicherweise bestehendes Urheberrecht an der älteren Fotocollage. Dies entschied das OLG Hamburg ... [mehr]
 
Keine freie Benutzung, wenn verwendete Tonfolge von Nutzer selbst hätte eingespielt werden können
Eine freie Benutzung gem. § 24 UrhG ist ausgeschlossen, wenn es einem durchschnittlichen Musikproduzenten möglich ist, die von einem fremden Tonträger verwendeten Töne oder Klänge als gleichwertige Tonaufnahme selbst in das von ... [mehr]
 
Theater will Berufungsverfahren dennoch weiterführen
Das Dresdner Staatsschauspiel wird das Stück »Die Weber« von Gerhart Hauptmann ab dem 10.5.2005 weitgehend in der bisherigen Inszenierung des Regisseurs Volker Lösch aufführen. Dies folgt aus einer Mitteilung auf der Internetseite ... [mehr]
 
Verlag an der Ruhr obsiegt gegen Joanne K. Rowling und Time Warner vor Hamburger Landgericht
Die vom Verlag an der Ruhr vertriebenen Unterrichtsmaterialien zu den »Harry Potter«-Romanen der britischen Erfolgsschriftstellerin Joanne K. Rowling verletzen keine Urheber- und Markenrechte. Dies entschied das Landgericht Hamburg (LG) laut ... [mehr]
 

Der kostenlose Service unserer Online-Redaktion.

Das IUM dokumentiert die politischen und rechtlichen Entwicklungen aus dem Bereich des Urheber- und Medienrechts und gibt einen tagesaktuellen Newsletter heraus. Dieser informiert über neue Gerichtsentscheidungen und laufende Gesetzgebungsverfahren und ist dabei dem Gebot strikter Neutralität verpflichtet. Fördermitglieder erhalten den Newsletter vorab per E-Mail. Sein Inhalt wird hier dokumentiert.

Hier können Sie sich für den IUM Newsletter anmelden!

Gerne schicken wir Ihnen auch alle aktuellen Informationen per Mail.