mobiles Menü Institut für Urheber- und Medienrecht

Zu den Meldungen:


Bürger sollen sich telefonisch ebenso schützen dürfen wie durch Schild »Vertreter unerwünscht«
Die US-Regulierungsbehörde Federal Trade Commission (FTC) darf die von ihr initiierte so genannten »do not call«-Liste weiter betreiben. Dies entschied laut US-Medienberichten vom 18.2.2004 der Circuit Court of Appeals in Denver. Nach ... [mehr]
 
Ab Juli 2005 sollen digitale TV-Receiver gegen Kopiermissbrauch abgesichert sein
Laut US-Medienberichten vom 5.11.2003 hat die US-Regulierungsbehörde für Telekommunikation, die Federal Communications Commission (FCC), die Richtlinien zum Schutz digitaler Inhalte einstimmig verabschiedet. Danach haben Hersteller digitaler ... [mehr]
 
US-Gericht: Liste verstößt gegen Recht auf freie Meinungsäußerung
Die US-Regulierungsbehörde Federal Trade Commission (FTC) musste wegen der von ihr initiierten so genannten »do not call«-Liste erneut eine gerichtliche Niederlage hinnehmen. Nach einem Urteil des US-Bezirksgerichts in Colorado vom 25.9.2003 ... [mehr]
 
US-Regulierungsbehörde überschreitet damit ihre gesetzliche Zuständigkeit
Ein US-Bezirksgericht hat am 24.9.2003 die US-Regulierungsbehörde Federal Trade Commission (FTC) in ihre Schranken gewiesen und entschied, dass diese die von ihr initiierte »do not call«-Liste aufgeben müsse. In diese konnten sich ... [mehr]
 

Der kostenlose Service unserer Online-Redaktion.

Das IUM dokumentiert die politischen und rechtlichen Entwicklungen aus dem Bereich des Urheber- und Medienrechts und gibt einen tagesaktuellen Newsletter heraus. Dieser informiert über neue Gerichtsentscheidungen und laufende Gesetzgebungsverfahren und ist dabei dem Gebot strikter Neutralität verpflichtet. Fördermitglieder erhalten den Newsletter vorab per E-Mail. Sein Inhalt wird hier dokumentiert.

Hier können Sie sich für den IUM Newsletter anmelden!

Gerne schicken wir Ihnen auch alle aktuellen Informationen per Mail.