mobiles Menü Institut für Urheber- und Medienrecht
29.04.2013; 11:52 Uhr
Fotografenverband klagt gegen neue Google-Bildersuche
Freelens: »Google benutzt Fotografen als kostenlose Bildlieferanten«

Der deutsche Berufsverband für Fotojournalisten und Fotografen Freelens geht gerichtlich gegen die neue Google Bildersuche vor, »um den fortdauernden Eingriff in Fotografenrechte zu beenden«. Google benutze nach den USA nun auch in Deutschland die Fotografen als »kostenlose Bildlieferanten«, lautet der Vorwurf der Vereinigung. Konkret geht es um den von Google bereits in den USA angebotenen Dienst der neuen Bildersuche, mit dem anders als bisher nicht nur »Thumbnails« der jeweiligen Aufnahmen, sondern diese bildschirmfüllend in großer Auflösung via »Hotlinking«, das heißt ohne auf die das Foto enthaltende Ursprungsseite des Fotografen weiterzuleiten, angezeigt werden. In Deutschland ist diese Bildersuchfunktion laut Freelens mittlerweile für iPhone-Besitzer verfügbar. Auf die eigentliche Bildquelle wird nur noch durch einen Link am unteren Bildschirmrand verwiesen, der allerdings ausgeblendet werden kann. 

Diese Vorgehensweise widerspreche »der Schutzfunktion des deutschen Urheberrechts und der dazu ergangenen aktuellen Rechtssprechung«, so Freelens. Zudem missachte Google massiv die Autorenrechte, indem die Fotos aus ihrem Sinnzusammenhang gelöst werden - komplette Reportagen würden in Einzelbilder zerlegt und teilweise bildschirmfüllend dargestellt. Dabei unterschlage Google Bildunterschriften und Autorenhinweise. Nachdem der Suchmaschienenriese nicht auf eine Unterlassungsabmahnung reagiert habe, sei nun am 24. April 2013 Klage beim LG Hamburg gegen die neue Google Bildersuche eingereicht worden.

Dokumente:

Institutionen:

[IUM/ct]

Permanenter Link zu dieser News Nr. 4933:

http://www.urheberrecht.org/news/4933/


Zurück zur Liste


Der kostenlose Service unserer Online-Redaktion.

Das IUM dokumentiert die politischen und rechtlichen Entwicklungen aus dem Bereich des Urheber- und Medienrechts und gibt einen tagesaktuellen Newsletter heraus. Dieser informiert über neue Gerichtsentscheidungen und laufende Gesetzgebungsverfahren und ist dabei dem Gebot strikter Neutralität verpflichtet. Fördermitglieder erhalten den Newsletter vorab per E-Mail. Sein Inhalt wird hier dokumentiert.

Hier können Sie sich für den IUM Newsletter anmelden!

Gerne schicken wir Ihnen auch alle aktuellen Informationen per Mail.