mobiles Menü Institut für Urheber- und Medienrecht
09.01.2004; 17:16 Uhr
100.000 Euro Schadensersatz für Lafontaine wegen Sixt-Werbung
Bisher höchste Entschädigungssumme

Der ehemalige Bundesfinanzminister Oskar Lafontaine kann wegen der unerlaubten Verwendung seines Fotos für eine Sixt-Werbung 100.000 Euro Entschädigung verlangen. Wie der Hamburger Rechtsanwalt Matthias Prinz am 9.1.2004 der dpa mitteilte, fällte das Landgericht Hamburg (LG) am gleichen Tag eine entsprechende Entscheidung. Nach Angaben von Prinz sind die 100.000 Euro die bislang höchste vor Gericht zugesprochene Entschädigungssumme in diesem Bereich. Im Fall hatte Sixt kurz nach dem Ausscheiden des SPD-Politikers aus der Bundesregierung die Fotos sämtlicher Kabinettsmitglieder in einer Werbeanzeige verwendet, wobei das Foto des Klägers durchgestrichen war. Der Untertitel lautete: »Wir haben auch Autos für Mitarbeiter in der Probezeit.«

[IUM/kr]

Permanenter Link zu dieser News Nr. 1653:

http://www.urheberrecht.org/news/1653/


Zurück zur Liste


Der kostenlose Service unserer Online-Redaktion.

Das IUM dokumentiert die politischen und rechtlichen Entwicklungen aus dem Bereich des Urheber- und Medienrechts und gibt einen tagesaktuellen Newsletter heraus. Dieser informiert über neue Gerichtsentscheidungen und laufende Gesetzgebungsverfahren und ist dabei dem Gebot strikter Neutralität verpflichtet. Fördermitglieder erhalten den Newsletter vorab per E-Mail. Sein Inhalt wird hier dokumentiert.

Hier können Sie sich für den IUM Newsletter anmelden!

Gerne schicken wir Ihnen auch alle aktuellen Informationen per Mail.