mobiles Menü Institut für Urheber- und Medienrecht
19.12.2003; 15:43 Uhr
Premiere darf Pornos anbieten
DLM stuft Programme als Mediendienste ein

Die Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM) erlaubt das so genannte »Vollerotik«-Programm des Pay-TV Senders Premiere.

Die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) hatte die beiden Angebote »BlueMovie« und »erotic media« zuvor schon genehmigt. Die Programme, für die sich Chief Executive Officer Georg Kofler eingesetzt hatte, wurden von der DLM als Mediendienst eingestuft und seien formal kein Rundfunk, da das Angebot nur in Form des Einzelabrufdienstes erfolgt. Pornos dürfen nach Rundfunkrecht nicht ausgestrahlt werden. Da es sich bei der Antragstellerin, der Telemediensdienst GmbH, eine Tochter von Premiere, um eine österreichische Gesellschaft handelt, wurde die zuständige Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) von der DLM aufgefordert sicherzustellen, dass »die effektiven Regelungen des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages für diese Angebot greifen«.

Institutionen:

[IUM/tc]

Permanenter Link zu dieser News Nr. 1639:

http://www.urheberrecht.org/news/1639/


Zurück zur Liste


Der kostenlose Service unserer Online-Redaktion.

Das IUM dokumentiert die politischen und rechtlichen Entwicklungen aus dem Bereich des Urheber- und Medienrechts und gibt einen tagesaktuellen Newsletter heraus. Dieser informiert über neue Gerichtsentscheidungen und laufende Gesetzgebungsverfahren und ist dabei dem Gebot strikter Neutralität verpflichtet. Fördermitglieder erhalten den Newsletter vorab per E-Mail. Sein Inhalt wird hier dokumentiert.

Hier können Sie sich für den IUM Newsletter anmelden!

Gerne schicken wir Ihnen auch alle aktuellen Informationen per Mail.