mobiles Menü Institut für Urheber- und Medienrecht
24.04.2013; 12:45 Uhr
Musiker-Initiative setzt sich für starkes Urheberrecht in Deutschland ein
»Musik braucht Schutz!«

Mit der unter dem Motto »Dont Fuck With Music« zusammengeschlossenen Musiker-Initiative wehren sich Musiker hierzulande zum ersten Mal gemeinschaftlich gegen die illegale Verbreitung von Musik im Internet und die Aufweichung des Urheberrechts. In einer Mitteilung der Initiative erklärt deren Sprecher Dirk Wilberg laut »mediabiz«: »Das Internet bietet den Künstlern mit seinen zahlreichen Musikportalen und sozialen Netzwerken eine große Bühne. Doch die illegale Musikverbreitung schadet freischaffenden Musikerinnen und Musikern enorm.«

Die Initiative hat eine Protestaktion in Berlin gegen das »Gesetz gegen unseriöse Geschäftspraktiken« geplant. Anlass ist die heute stattfindende erste Beratung des Rechtsausschusses des Bundestages über das Gesetz. »Sollte jetzt, wie von der Bundesregierung geplant, auch noch der Schutz des Urheberrechts beschnitten werden, beraubt man die Musiker ihrer Existenzgrundlage«, so Wilberg. Die Initiatoren fordern Musikfans und Politiker auf, die Werke Musikschaffender mit mehr Respekt zu behandeln und die Urheberrechte nicht zu entwerten, sondern zu stärken.

Dokumente:

Institutionen:

[IUM/ct]

Permanenter Link zu dieser News Nr. 4928:

http://www.urheberrecht.org/news/4928/


Zurück zur Liste


Der kostenlose Service unserer Online-Redaktion.

Das IUM dokumentiert die politischen und rechtlichen Entwicklungen aus dem Bereich des Urheber- und Medienrechts und gibt einen tagesaktuellen Newsletter heraus. Dieser informiert über neue Gerichtsentscheidungen und laufende Gesetzgebungsverfahren und ist dabei dem Gebot strikter Neutralität verpflichtet. Fördermitglieder erhalten den Newsletter vorab per E-Mail. Sein Inhalt wird hier dokumentiert.

Hier können Sie sich für den IUM Newsletter anmelden!

Gerne schicken wir Ihnen auch alle aktuellen Informationen per Mail.