mobiles Menü Institut für Urheber- und Medienrecht

Zu den Meldungen:


Kritik an Praktikablität der neuen Regelungen und Rechtsfolgen für Nutzer und Anbieter
Im Rahmen ihrer Konferenz am 9. und 10. Juni 2010 in Berlin haben die Ministerpräsidenten den 14. Rundfunkänderungsstaatsvertrag (RÄndStV) unterzeichnet (zum 13. RÄndStV vgl. Meldung vom 1. April 2010). Der Staatsvertrag soll am 1. ... [mehr]
 
Neue Regelungen zum Product-Placement
Nachdem die letzte Ratifizierungsurkunde bei der Staatskanzlei des Landes Rheinland-Pfalz, das den Vorsitz der Ministerpräsidentenkonferenz inne hat, eingegangen war, teilte Kurt Beck mit, dass der 13. Rundfunkänderungsstaatsvertrag wie vorgesehen ... [mehr]
 
Sämtliche Fassungen sei 1987 inkl. Materialien sind online
Ab sofort ist neben dem Urheberrechtsgesetz auch der Rundfunkstaatsvertrag auf der Homepage des Instituts für Urheber- und Medienrecht abrufbar. Dabei sind die vorherigen Fassungen ebenfalls dokumentiert und anhand der als »Material« ... [mehr]
 
VPRT kritisiert Zusatzauflagen und Formateinschränkungen für Produktplatzierungen
Mit der Unterzeichnung des 13. Rundfunkänderungsstaatsvertrages anlässlich der Konferenz der Ministerpräsidenten der Länder am 30. Oktober 2009 ist ein weiterer Schritt zur Umsetzung der EU-Richtlinie über audiovisuelle Mediendienste ... [mehr]
 
Neuer Sender löst ab 1. November 2009 den »ZDF Dokukanal« ab
Mit dem neuen digitalen Fernsehkanal »ZDFneo«, über den neben Dokumentationen und Service-Formaten auch US-amerikanische TV-Serien und Comedy-Sendungen ausgestrahlt werden sollen, will das Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF) junge Zuschauer ... [mehr]
 
12. Rundfunkänderungsstaatsvertrag tritt zum 1. Juni 2009 in Kraft
Das ZDF will Inhalte auf seinen Internet-Portalen »zdf.de«, »sport.zdf.de« und »heute.de« erheblich reduzieren. Bis zum Jahresende sollen rund 80 Prozent wieder aus dem Internet genommen werden, wie der Evangelische ... [mehr]
 
Länder wollen Werbung im Rundfunk nach Maßgabe der EU-Fernsehrichtlinie liberalisieren
Product Placement, das nach der »Richtlinie über audiovisuelle Mediendienste« der EU-Kommission grundsätzlich zulässig ist, soll auch in Deutschland mit der Umsetzung der Richtlinie durch den 13. Rundfunkänderungsstaatsvertrag ... [mehr]
 
Kritik privater Anbieter wird zurückgewiesen
Als Reaktion auf die Kritik des Verbandes Privater Rundfunk und Telemedien (VPRT) weist der Vorsitzende der ARD, Peter Boudgoust, die Vorwürfe als unberechtigt und unbegründet zurück. Der Präsident des VPRT, Jürgen Doetz, hatte ... [mehr]
 
Kritik des VPRT zum Verfahren der »Drei-Stufen-Tests«
Anlässlich der öffentlichen Anhörung zum 12. Rundfunkänderungsstaatsvertrag durch den Ausschuss für Wissenschaft und Hochschule, Kultur und Medien des Sächsischen Landtags am 29. Januar 2009 hat sich der Präsident des ... [mehr]
 

Der kostenlose Service unserer Online-Redaktion.

Das IUM dokumentiert die politischen und rechtlichen Entwicklungen aus dem Bereich des Urheber- und Medienrechts und gibt einen tagesaktuellen Newsletter heraus. Dieser informiert über neue Gerichtsentscheidungen und laufende Gesetzgebungsverfahren und ist dabei dem Gebot strikter Neutralität verpflichtet. Fördermitglieder erhalten den Newsletter vorab per E-Mail. Sein Inhalt wird hier dokumentiert.

Hier können Sie sich für den IUM Newsletter anmelden!

Gerne schicken wir Ihnen auch alle aktuellen Informationen per Mail.