mobiles Menü Institut für Urheber- und Medienrecht
17.01.2012; 14:32 Uhr
Protestinitiative gegen »SOPA« und »PIPA«
Die englischsprachige »Wikipedia« wird für 24 Stunden abgeschaltet

Wie Medienberichte verkünden, hat »Wikipedia« einen eintägigen Streik gegen die viel diskutierten US-Gesetzesentwürfe »SOPA« und »PIPA« (vgl. Meldungen vom 17. November 2011 und 13. Januar 2012) angekündigt. Die englische Version werde am morgigen Mittwoch weltweit für 24 Stunden »schwarz bleiben«. »Bei einer Verabschiedung hätten beide Gesetze verheerende Folgen für das freie und offene Web«, so die Wikimedia Foundation. »Wikipedia«-Gründer Jimmy Wales erklärte, dies sei eine extraordinäre Maßnahme. Er bedaure zwar, der Welt den Zugang zu »Wikipedia« nur für eine Sekunde zu verwehren, aber Wikimedia könne nicht »einfach ignorieren, wie »SOPA« und »PIPA« die freie Meinungsäußerung in den USA und der ganzen Welt bedrohen und einen gruseligen Präzedenzfall in Sachen Zensur schaffen«.  Der Techblog »Boing Boing« und das News-Netzwerk »Reddit« haben sich ebenfalls der Streik-Initiative angeschlossen, meldet »mediabiz«.

Auch die Regierung von US-Präsident Barack Obama ergriff nun das Wort in der Debatte und wandte sich gegen »SOPA«. Wie »digitalfernsehen« meldet, hieß es in einem Blog-Beitrag des »Weißen Hauses« am Sonntag, die Verletzung von Urheberrechten auf Webseiten im Ausland sei zwar ein ernstes Problem, das eine Antwort des Gesetzgebers erfordere. Aber »wir werden kein Gesetz unterstützen, das die Meinungsfreiheit einschränkt, die Risiken der Cyber-Sicherheit erhöht oder die dynamische und innovative Kraft des weltweiten Netzes untergräbt«.

Dokumente:

Institutionen:

[IUM/ct]

Permanenter Link zu dieser News Nr. 4480:

http://www.urheberrecht.org/news/4480/


Zurück zur Liste


Der kostenlose Service unserer Online-Redaktion.

Das IUM dokumentiert die politischen und rechtlichen Entwicklungen aus dem Bereich des Urheber- und Medienrechts und gibt einen tagesaktuellen Newsletter heraus. Dieser informiert über neue Gerichtsentscheidungen und laufende Gesetzgebungsverfahren und ist dabei dem Gebot strikter Neutralität verpflichtet. Fördermitglieder erhalten den Newsletter vorab per E-Mail. Sein Inhalt wird hier dokumentiert.

Hier können Sie sich für den IUM Newsletter anmelden!

Gerne schicken wir Ihnen auch alle aktuellen Informationen per Mail.