mobiles Menü Institut für Urheber- und Medienrecht
06.01.2015; 21:01 Uhr
Drastischer Anstieg der Copyright-Löschanträge bei Google im Jahr 2014
Das Unternehmen erhielt 75 % mehr Löschersuchen wegen Urheberrechtsverletzungen als im Jahr 2013

Google hat im Jahr 2014 345 Millionen Anträge nach dem Digital Millennium Copyright Act (DMCA) erhalten, wonach der Suchmaschinenbetreiber bestimmte urls wegen Urheberrechtsverletzung aus dem Index löschen soll. Damit ist die Zahl der Anträge im Vergleich zum Vorjahr um 75 % gestiegen. Wie »Heise Online« am 6. Januar 2015 unter Berufung auf »TorrentFreak« berichtet, geht dies aus den wöchentlichen Statistiken des Internetunternehmens hervor. Während im Jahr 2008 lediglich 62 Löschanträge gestellt wurden, wird seit dem Jahr 2012 ein drastischer Anstieg verzeichnet. 

Copyright-Inhaber sind nach dem DMCA berechtigt, Suchmaschinenbetreiber aufzufordern, bestimmte Webseiten aus ihrem Index zu löschen, wenn sie ihre Rechte durch diese Seite verletzt sehen. Spitzenreiter der Antragsteller des Jahres 2014 ist die British Phonographic Industry (BPI) mit über 60 Millionen angeführten Links. Die meisten der 2014 beanstandeten Links waren mit jeweils mehr als fünf Millionen auf den Domains »4shared.com«, »rapidgator.net« und »uploaded.net« zu finden. 

Dokumente:

Institutionen:

[IUM/kr]

Permanenter Link zu dieser News Nr. 5332:

http://www.urheberrecht.org/news/5332/


Zurück zur Liste


Der kostenlose Service unserer Online-Redaktion.

Das IUM dokumentiert die politischen und rechtlichen Entwicklungen aus dem Bereich des Urheber- und Medienrechts und gibt einen tagesaktuellen Newsletter heraus. Dieser informiert über neue Gerichtsentscheidungen und laufende Gesetzgebungsverfahren und ist dabei dem Gebot strikter Neutralität verpflichtet. Fördermitglieder erhalten den Newsletter vorab per E-Mail. Sein Inhalt wird hier dokumentiert.

Hier können Sie sich für den IUM Newsletter anmelden!

Gerne schicken wir Ihnen auch alle aktuellen Informationen per Mail.