mobiles Menü Institut für Urheber- und Medienrecht
08.12.2011; 11:54 Uhr
DLM-Studie zur wirtschaftlichen Lage des Rundfunks: Privater Rundfunk steht wieder auf sicherem Fundament
VPRT: »Die Schere zwischen den Einnahmen des privaten und des öffentlich-rechtlichen Rundfunks öffnet sich weiter«

Die Arbeitsgemeinschaft der Landesmedienanstalten (ALM) hat vergangenen Montag ihre Studie »Wirtschaftliche Lage des Rundfunks in Deutschland 2010/2011« veröffentlicht, in der es hauptsächlich um den Vergleich des privaten und des öffentlich-rechtlichen Rundfunks hinsichtlich der Struktur und der Entwicklung ihrer Finanzierungsgrundlagen geht. Außerdem finden sich in dem Report Einschätzungen über die Verteilung des Online-Umsätze. Fazit der ALM: »Der private Rundfunk in Deutschland steht heute wieder auf einem sicheren Fundament«. Nach einem Umsatzminus von 4,4 Prozent in 2009 verzeichneten die privaten Veranstalter in 2010 ein Plus von 7,3 Prozent, für 2011 werden ca. 3 Prozent Umsatzsteigerung erwartet. Das Online-Geschäft des privaten Rundfunks wächst noch auf geringem Umsatzniveau. Hinsichtlich der Zukunftsprognosen sind die TV-Anbieter optimistischer als die Radioanbieter. Zur Zeit liegt der Anteil der Online-Werbeumsätze in beiden Fällen bei knapp einem Prozent des Gesamtertrags. Während die Fernsehanbieter ein Plus von 6 Prozent bis 2015 erwarten, rechnen die Radioanbieter mit rund 3 Prozent.

Der Verband Privater Rundfunk und Telemedien (VPRT) nimmt die Studie zum Anlass, um auf eine große Diskrepanz in der finanziellen Ausstattung des privaten Rundfunks gegenüber dem öffentlichen-rechtlichen Rundfunk hinzuweisen. Laut der Studie sind die Umsätze der Öffentlich-Rechtlichen seit 2000 um 22 Prozent gestiegen, während die der Privaten um 6 Prozent gesunken sind.

Dokumente:

Institutionen:

[IUM/eg]

Permanenter Link zu dieser News Nr. 4446:

http://www.urheberrecht.org/news/4446/


Zurück zur Liste


Der kostenlose Service unserer Online-Redaktion.

Das IUM dokumentiert die politischen und rechtlichen Entwicklungen aus dem Bereich des Urheber- und Medienrechts und gibt einen tagesaktuellen Newsletter heraus. Dieser informiert über neue Gerichtsentscheidungen und laufende Gesetzgebungsverfahren und ist dabei dem Gebot strikter Neutralität verpflichtet. Fördermitglieder erhalten den Newsletter vorab per E-Mail. Sein Inhalt wird hier dokumentiert.

Hier können Sie sich für den IUM Newsletter anmelden!

Gerne schicken wir Ihnen auch alle aktuellen Informationen per Mail.