mobiles Menü Institut für Urheber- und Medienrecht
25.11.2014; 15:25 Uhr
Frankreich: Verbraucherschutz wirft Netflix missbräuchliche und rechtswidrige Klauseln vor
Verbraucher würden nicht ausreichend über Vertragsbedingungen informiert

Am 24. November 2014 hat der französische Verbraucherschutzverein, die CVLC (Consommation, logement et cadre de vie), das US-Unternehmen Netflix vordem TGI Paris verklagt. CVLC wirft dem Video-on-demand-Dienst vor, die Rechte der französischen Verbraucher nicht zu achten. 

U.a. könne Netflix jederzeit einseitig die vertraglichen Bedingungen ändern, ohne den Verbraucher darüber zu informieren. Auch informiere Netflix nicht darüber, wie lange Videos in einer Mindestqualität übertragen werden müssen und welche Rechte Verbraucher andernfalls haben. Zudem seien einige Informationen nur in englischer Sprache zugänglich.

Netflix, das eine Niederlassung in Luxemburg hat, ist seit September 2014 auf dem französischen Markt tätig. Das Unternehmen prüfe momentan die Vorwürfe der CLCV.

Dokumente:

[IUM/fs]

Permanenter Link zu dieser News Nr. 5300:

http://www.urheberrecht.org/news/5300/


Zurück zur Liste


Der kostenlose Service unserer Online-Redaktion.

Das IUM dokumentiert die politischen und rechtlichen Entwicklungen aus dem Bereich des Urheber- und Medienrechts und gibt einen tagesaktuellen Newsletter heraus. Dieser informiert über neue Gerichtsentscheidungen und laufende Gesetzgebungsverfahren und ist dabei dem Gebot strikter Neutralität verpflichtet. Fördermitglieder erhalten den Newsletter vorab per E-Mail. Sein Inhalt wird hier dokumentiert.

Hier können Sie sich für den IUM Newsletter anmelden!

Gerne schicken wir Ihnen auch alle aktuellen Informationen per Mail.