mobiles Menü Institut für Urheber- und Medienrecht
08.01.2018; 21:58 Uhr
Urheberrechtsstreit: Milliardenklage gegen Streamingdienst Spotify
Musikverlage nicht fair und rechtmäßig an Erfolg beteiligt

Der US-Musikverlag Wixen Music Publishing geht mit einer Milliardenklage wegen Urheberrechtsverletzung gegen den Streaming-Anbieter Spotify vor. Das schwedische Unternehmen soll knapp 11.000 Songs verbreitet haben, ohne entsprechende Lizenzgebühren abzuführen. Wixen fordert für jedes Werk 150.000 US-Dollar Entschädigung.

»Während Spotify ein Milliardenunternehmen geworden ist, haben Songschreiber und ihre Verlage wie Wixen nicht fair und rechtmäßig vom Erfolg profitiert«, heißt es laut »Spiegel Online« in der Klageschrift. In vielen Fällen habe Spotify ihre Musik ohne Lizenz und ohne Vergütung benutzt.

Bereits im vergangenen Jahr hatte Spoitfy im Streit um Verwertungsrechte einen Fonds in Höhe von 43,45 Millionen US-Dollar eingerichtet, um eine Sammelklage von Musikern (vgl. Meldung vom 10. Januar 2016) abzuwenden. Schon damals soll Wixen den Deal als »vollkommen unzureichend« bezeichnet haben. 

Dokumente:

[IUM/ct]

Permanenter Link zu dieser News Nr. 5979:

http://www.urheberrecht.org/news/5979/


Zurück zur Liste


Der kostenlose Service unserer Online-Redaktion.

Das IUM dokumentiert die politischen und rechtlichen Entwicklungen aus dem Bereich des Urheber- und Medienrechts und gibt einen tagesaktuellen Newsletter heraus. Dieser informiert über neue Gerichtsentscheidungen und laufende Gesetzgebungsverfahren und ist dabei dem Gebot strikter Neutralität verpflichtet. Fördermitglieder erhalten den Newsletter vorab per E-Mail. Sein Inhalt wird hier dokumentiert.“

Hier können Sie sich für den IUM Newsletter anmelden!

Gerne schicken wir Ihnen auch alle aktuellen Informationen per Mail.