mobiles Menü Institut für Urheber- und Medienrecht
03.07.2007; 16:08 Uhr
ARD: »Kritik des VPRT an Digitalstrategie völlig überzogen«
Keine Programme zu erwarten, die nicht auch von einem zukünftigen RStV gedeckt sind

Die ARD wird sich selbstverständlich an die Brüsseler Vorgaben bei der der Ausgestaltung seiner Programme halten, solange keine staatsvertragliche Umsetzung erfolgt ist. Dies erklärte der ARD-Vorsitzende Fritz Raff am 3.7.2007 und wies damit die Kritik des Verbandes Privater Rundfunk und Telemedien e.V. (VPRT) an der Digitalstrategie des »Ersten« als »völlig überzogen« zurück. Sowohl Brüssel als auch die Politik in Deutschland habe ausdrücklich die Entwicklungsgarantie des öffentlich-rechtlichen Rundfunks bekräftigt. Mit dem von ARD geplanten Audio- und Videoportal werde lediglich das bisher auf auf den Internet-Seiten der Landesrundfunkanstalten verstreute Download-Angebot gebündelt. Dies sei lediglich ein zeitgemäßer Service, mit man sich an das veränderte Sehverhalten anpasse. Unabhängig davon gelte aber der Grundsatz »Umbau statt Ausbau«. Aus diesem Grunde sieht Raff auch einer Klage vor dem EuGH gelassen entgegen: Sie werde ins Leere gehen.

Institutionen:

[IUM/hl]

Permanenter Link zu dieser News Nr. 3080:

http://www.urheberrecht.org/news/3080/


Zurück zur Liste


Der kostenlose Service unserer Online-Redaktion.

Das IUM dokumentiert die politischen und rechtlichen Entwicklungen aus dem Bereich des Urheber- und Medienrechts und gibt einen tagesaktuellen Newsletter heraus. Dieser informiert über neue Gerichtsentscheidungen und laufende Gesetzgebungsverfahren und ist dabei dem Gebot strikter Neutralität verpflichtet. Fördermitglieder erhalten den Newsletter vorab per E-Mail. Sein Inhalt wird hier dokumentiert.

Hier können Sie sich für den IUM Newsletter anmelden!

Gerne schicken wir Ihnen auch alle aktuellen Informationen per Mail.